/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Weiterhin makellos

Handball – Der HSC Kreuzlingen hat in der 1.-Liga-Gruppe 1 seine Siegesserie fortgesetzt. In Frauenfeld feierte er mit dem 32:28 im 13. Spiel seinen 13. Vollerfolg.

Kreuzlinger 1.-Liga-Männer bleiben dank Derbysieg markellos. (Bild: Mario Gaccioli)

Da bereits vor dem Anpfiff beide Mannschaften als Finalrunden-Teilnehmer feststanden, hatte das Thurgauer Derby vom Sonntag nur noch Prestigecharakter. Zumindest in der ersten Halbzeit agierten trotzdem beide Teams in bestmöglicher Aufstellung. Die Frauenfelder versuchten am Lack des verlustpunktlosen Tabellenführers zu kratzen, taten dies allerdings nur mit bescheidenem Erfolg.

HSCK-Trainer Marcel Keller hatte seine Spieler gut auf das gefährliche SCF-Offensivduo Mulele Kipili und Yves Petrig eingestellt. Weil die Gastgeber über die Flügel gänzlich ungefährlich waren, konnte sich die Kreuzlinger Abwehr auf den Rückraum konzentrieren. Am erfolgreichsten waren die Hauptstädter, wenn ihre Kreisanspiele ankamen. Ansonsten konnte sich der Kreuzlinger Torhüter Pal Kenyeres Mal für Mal auszeichnen. Der 43-jährige Ungare hatte dank seiner grossen Routine oftmals den richtigen Riecher. Hinten sehr ordentlich, vorne gewohnt treffsicher. Der Leader hatte die Partie in den ersten 30 Minuten mehrheitlich im Griff und ging mit einer 17:11-Führung in die Pause.

Zweite Halbzeit an Frauenfeld
Nach dem Seitenwechsel setzten beide Trainer immer häufiger auf ihre zweite Garde. So sassen bei Frauenfeld Kipili und Petrig mehrheitlich auf der Ersatzbank. Die Partie büsste in den zweiten 30 Minuten erheblich an Niveau ein. Der SCF konnte am Ende zumindest einen Teilerfolg erzielen, weil er die 2. Halbzeit mit 17:15 zu seinen Gunsten entschied und damit das zweite Derby weniger deutlich verlor als das erste (30:38). In die Nähe eines Punktgewinns kamen die Hauptstädter aber trotzdem nie. Nach dem zwischenzeitlichen 26:29 (55. Minute) erstickte Kreuzlingen mit einem Doppelschlag innert 80 Sekunden die Hoffnungen der SCF-Anhänger im Keim. Beim HSCK feierte Linksaussen Fabian Schneider nach langer Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback mit vier Treffern.

Duell um letzten Finalrundenplatz
Mit dem HSC Kreuzlingen (26 Punkte), dem SV Fides St. Gallen (19) und dem SC Frauenfeld (16) stehen drei der vier Finalrunden-Teilnehmer aus der Gruppe 1 vor dem letzten Spieltag fest. Das letzte Ticket machen am nächsten Samstag die aktuell punktgleichen TSV Fortitudo Gossau (zu Hause gegen Romanshorn) und der TV Appenzell (zu Hause gegen Frauenfeld) aus. Gossau besitzt dabei die besseren Karten.

Behält Kreuzlingen seine weisse Weste?
Der HSC Kreuzlingen empfängt zum Abschluss den SV Fides St. Gallen zum Spitzenkampf Erster vs. Zweiter. Anpfiff in der Sporthalle Egelsee ist am Samstag, 15. Dezember, um 18:00 Uhr. Gelingt es dem Team von Trainer Marcel Keller, die Hauptrunde mit dem Punktemaximum abzuschliessen?

SC Frauenfeld – HSC Kreuzlingen 28:32 (11:17)
SH Auenfeld. – 250 Zuschauer. – Sr. Lanz/Eberhard.
Strafen: 3-mal 2 Minuten plus Rote Karte (41. Schwander) gegen Frauenfeld, 3-mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen.
Frauenfeld: K. Stockholm (15 Paraden/Abwehrquote 35 %), J. Stockholm (0); Huwiler (3), Santos (1), Petrig (2), Bürgi (1), Zimmermann (7), Stanger (3), Kipili (1), Rutschmann, Schwander (4), Hochstrasser (1), Schärer (5/4). – Trainer: Oliver Roth/Urs Schärer.
Kreuzlingen: Kenyeres (1.-30./10 Paraden/Abwehrquote 36 %), Färber (31.-60./3 Paraden); Dedaj (3), Bärtschi, Maurer (6), Bär, Heim (1), Kappenthuler (1), Thür, Kun (3), Gasser (12/5), Schneider (4), Fricker (2), Deriks. – Trainer: Marcel Keller.
Penaltystatistik: Frauenfeld 4/5, Kreuzlingen 5/5.
Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Briegmann, Gyuris, Perazic und Zeller (alle verletzt).

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.