/// Rubrik: Leserbriefe

Will Bottighofen einen Gemeindepräsidenten im Nebenamt?

Leserbrief – Habu Burkard aus Bottighofen äussert seine Meinung zu der Diskussion über das Pensum des Gemeindepräsidenten in Bottighofen.

(Bild: pixelio)

Die Wahl des Gemeindepräsidenten steht vor der Tür. Viel Polemik gab es um das Pensum. Beat Müller hatte von Anfang an klar gemacht, dass es ein Anliegen von ihm ist, seiner Gemeinde vorstehen zu wollen und dies mit einem vergleichbaren Pensum wie es heute ausgeführt wird. Als Gemeinderat hat er schon eine grosse Einsicht in die Aufgaben, die ihn erwarten und möchte diese im Sinne der Bevölkerung und zum Wohle der Gemeinde lösen.

Die allgemeine Meinung, dass keine grossen Probleme mehr vorhanden seien und dass die Verwaltung jetzt so installiert sei, den Rest bewältigen zu können, löst bei mir ein ungutes Gefühl aus. Schlussendlich ist der Gemeinderat mit dem Gemeindepräsidenten in der Verantwortung und muss den Kopf herhalten. Bei all den Ansichten, dass ein Gemeindepräsident im Nebenjob genügend Zeit für die Gemeindearbeit hat, bin ich der Meinung, dass dies mit einem 50 Prozent Pensum nicht möglich ist. Was passiert, wenn das Präsidium und die Selbstständigkeit trotz allem übermässig beansprucht. Wie fällt die Gewissensfrage Selbständigkeit oder Gemeinde aus? Und mir muss niemand sagen, dass dies nicht passieren kann. Eine relevante Kosteneinsparung ist auch mit einen 50 Prozent Pensum nicht möglich, da so viele Aufgaben delegiert werden müssen und die Kosten entsprechend in der Verwaltung oder bei Externen anfallen werden.

Die Schreiben der beiden politischen Organisationen haben ihre Empfehlungen erneut mit dem offiziellen Logo der Gemeinde versendet und suggerieren dadurch, dass es sich um ein Schreiben der Gemeinde handle. Dass die Arbeitnehmer-Organisation einen selbstständigen Zahnarzt und Oberst zur Wahl empfiehlt widerspricht ihrer politischen Positionierung diametral.

Wählen wir Beat Müller zum Gemeindepräsidenten. Er wird es uns mehrfach mit Leistung zurückzahlen.

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.