/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Kreuzlingerinnen für die Aufstiegsrunde qualifiziert

Handball – Mit dem 30:25-Auswärtssieg vom Freitag gegen den HC Goldach-Rorschach haben sich die Frauen des HSC Kreuzlingen für die Aufstiegsrunde zur Nationalliga A qualifiziert. So konnte das Team von Trainerin Kristina Ertl Hug auch den unnötigen Punktverlust am Sonntag beim 19:19-Heimremis gegen Stans verschmerzen.

Rückraumspielerin Kira Klein war mit vier Treffern noch eine der besten HSCK-Offensivkräfte. (Bild: Gaccioli)

Die junge Kreuzlinger Mannschaft um Cheftrainerin Kristina Ertl Hug spielt somit ab dem 9./10. Februar in der Auf-/Abstiegsrunde zusammen mit dem BSV Stans gegen die vier schwächsten NLA-Vertreter. Diese heissen GC Amicitia Zürich, Yellow Winterthur, HV Herzogenbuchsee und HSG Leimental.

Herausforderer in die Knie gezwungen
Nach 60 intensiven Spielminuten waren sich die Zuschauer am Freitag in der Goldacher Sporthalle Wartegg einig: Die Kreuzlingerinnen waren bis auf einige Durchhänger das bessere Team und holte sich verdientermassen beide Punkte. Damit gelang ihnen auch die Revanche für die überraschend 21:25-Heimniederlage in der Vorrunde. Spannend wurde es in der Schlussviertelstunde des Rückspiels nur deshalb, weil der HSCK viele Möglichkeiten ausliessen, die Partie frühzeitig in ruhigere Gewässer zu leiten. Gegen den oft mit sieben Feldspielerinnen angreifenden HC GoRo scheiterte er aber mehrfach mit seinen Distanzwürfen ins verwaiste Tor. Obschon die St. Gallerinnen, welche die letzten drei Partien allesamt gewinnen konnten, nochmals Fahrt aufnahmen, liess sich das Team von Trainerin Kristina Ertl Hug nie wirklich aus der Ruhe bringen. Insbesondere Katharina Winger holte sich als Vollstreckerin und Vorbereiterin gleichermassen Topnoten ab. Die Entscheidung zu Gunsten des HSCK fiel in einer Überzahlphase, als er das enge Skore mit drei Treffern in Serie zum 27:23 erhöhte. In den verbleibenden fünfeinhalb Minuten kamen die Gäste nie mehr in Bedrängnis und zwangen damit einen gewohnt hartnäckigen Widersacher, der jeweils viel Kampfkraft und Härte in die Waagschale wirft, in die Knie.

Viertore-Vorsprung leichtfertig verspielt
Das 19:19 im Spitzenkampf gegen den BSV Stans war für den HSC Kreuzlingen ein ärgerlicher Punktverlust. Den vor allem in der Offensive fahrigen Auftritt hätten die Kreuzlingerinnen mit einem Sieg unter dem Motto «Ende gut, alles gut» noch kaschieren können. Nach der Schlusssirene überwog beim HSCK aber der Ärger über eine Schlussphase, in der er einen Viertore-Vorsprung leichtfertig aus der Hand gab. So konnten die aufopfernd kämpfenden Innerschweizerinnen mit einem Treffer sieben Sekunden vor Schluss die zweite Saisonniederlage gegen das Team von Trainerin Kristina Ertl Hug verhindern und einen Punkt aus der Egelseehalle mitnehmen.

Spitzenkampf zum Abschluss
Mit dem Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Zug schliesst der HSCK am nächsten Samstag die SPL2-Hauptrunde ab. Wohl nur mit einem Sieg kann er den zweiten Rang gegen den punktgleichen BSV Stans verteidigen. Die Partie wird um 20:00 Uhr angepfiffen.

HC Goldach-Rorschach – HSC Kreuzlingen 25:30 (9:14)
Wartegg. – 60 Zuschauer. – Sr. Racz/Troisler.
Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen Goldach-Rorschach, 4-mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen.
Goldach-Rorschach: Meyer (6 Paraden), Würth (3 Paraden); Vukotic, Pratzner, Flütsch (2), Kerestély (5), Morgenegg (2), Gubser (4/3), Davatz (2), Trottmann, Windler (4), Petricevic (1), Ruf (4). – Trainer: Bertschinger.
Kreuzlingen: Hajduk (15 Paraden); Singer-Duhanaj (2), Skoricova (5), Scherrer, Klein (3), Weidmann (2), Winger (6), Rothacker, Espinosa (1), Neacsu, Sivka (7), Eblen, Plüss (4). – Trainerin: Ertl Hug.
Penaltystatistik: Goldach-Rorschach 3/3, Kreuzlingen 2/2.
Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Fix und Behrendt (beide überzählig). – Der Vertrag mit der 19-jährigen Ungarin Jennifer Pap wurde in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst.
HSC Kreuzlingen – BSV Stans 19:19 (8:8)
Egelsee. – 120 Zuschauer. – Sr. Müller/Schaad.
Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen, 4-mal 2 Minuten gegen Stans.
Kreuzlingen: Hajduk (1.-60./14 Paraden), Stein (nicht eingesetzt); Singer-Duhanaj (3), Skoricova (1), Scherrer, Klein (4), Winger (2), Rothacker, Espinosa, Neacsu (1), Sivka (5/1), Eblen, Fix (2), Plüss (1).
Stans: Schoch (1.-60./15 Paraden, davon 1 Penalty); Hurschler, Schardt (4), Jónsdóttir (1), Kuster (2), Kretz (3), Kuster (1), Grandjean (3), Schwab (1), Fellmann (4), Ernst, Hofstetter, Sägesser.
Penaltystatistik: Kreuzlingen 1/2, Stans 0/1.
Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Weidmann (verletzt) und Behrendt (überzählig).

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.