/// Rubrik: Kultur | Topaktuell

«De Anderscht vo Anderschtwo»

Kreuzlingen – Das Theater an der Grenze präsentiert ein Thaterstück über das Fremde und die Angst vor Verlust. Für Kinder ab fünf Jahren

Die beiden Protagonisten Chümel und Mäus alias Rico Koller und Barbara Stehli sprechen Schweizerdeutsch. Achmed (Marc Locatelli) spricht anders – er ist «De Anderscht vo Anderschtwo». (Bild: zvg)

Mäus und Chümel sind langjährige Nachbarn und obwohl sie extrem verschieden sind, sind sie trotzdem echte Freunde geworden. Mäus steht immer früh auf – Chümel schläft und träumt für’s Leben gern. Nur heute nicht – denn heute ist alles ANDERSCHT!

Heute feiern die beiden Freunde ihr 10-jähriges Freundschaftsjubiläum. Sie tischen sich ein prächtiges Buffet auf und liefern mit Gesangs- und Spieleinlagen gleich selber die Unterhaltung mit. Doch dann geschieht das Unvorstellbare. Ein Fremder steht vor ihrem Festtisch und glotzt gierig auf ihre Leckerbissen. Wer ist das? Was will der da? Wir brauchen nichts und geben auch nichts.

Der Fremde spricht ausländisch und Chümel und Mäus verstehen kein Wort. Mäus ist dieser Störenfried unheimlich und er will ihn fortjagen. Chümel aber ist neugierig und interessiert sich für den Fremden. Vielleicht wird er ein neuer Freund – das weiss man nie! Was Mäus und Chümel über ihn erfahren, verändert ihr Leben – und plötzlich ist alles ANDERSCHT.

Eine spannende Geschichte über das Fremde und die Angst das Liebste zu verlieren.

Tickets im Vorverkauf über Kreuzlinger Tourismus oder starticket.ch

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.