/// Rubrik: Leserbriefe | Topaktuell

Wir haben keinen Planet B

Leserbrief – Fabienne Herzog äussert sich zu den «Klimastreiks» und wie die Politik auf die Forderungen der Demonstranten reagieren sollte.

{Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de)

Am 20. August demonstrierte die 15-jährige schwedische Schülerin Greta erstmals alleine vor dem Schwedischen Reichstag für den Klimaschutz. Wochen später hat sie eine Welle von Schülerprotesten in diversen europäischen Ländern ausgelöst – die Schweiz ist davon nicht ausgenommen. Angestossen von diesen Schülerprotesten fanden am ersten Februarwochenende in 13 Schweizer Städten Demonstrationen zum Klimaschutz statt – die Teilnehmerzahl in Zürich betrug weit über 10’000 Personen. Dies zeigt klar und deutlich, dass das Klimaanliegen für viele Menschen in der Prioritätenliste weit nach vorne gerückt ist und die Motivation, konkret etwas für den Klimaschutz zu unternehmen ist förmlich spürbar.

Natürlich ist nebst Privatpersonen auch die Politik in der Pflicht, dieses Anliegen der Bevölkerung ernst zu nehmen und sich für den Klimaschutz stark zu machen, forderten doch die Demonstranten mit ihren Plakaten «Politischen Wandel anstatt Klimawandel». Die Vertretung der grünen Interessen liegt der SP Fraktion seit Jahren am Herzen. So hat die SP Fraktion im Gemeinderat konsequent für die Förderung des öffentlichen Verkehrs, den Schutz von Naherholungsgebieten und der einheimischen Flora und Fauna gestimmt. Weiterhin setzen wir uns Rahmen der Ortsplanungsrevision vehement für mehr Stadtgrün ein. Grüne Anliegen bleiben auch weiterhin auf der politischen Agenda der SP, denn die Thematik ist wichtiger denn je.

Für eine wirkungsvolle Vertretung von Klimainteressen und Umweltschutz braucht es demnach eine starke SP im Kreuzlinger Gemeinderat. Wählen sie daher am 31. März die Liste der SP, JUSO und Gewerkschaften.

Share Button

3 Gedanken zu „Wir haben keinen Planet B

    1. Daniel Moos

      Nicht alle Jugendlichen die für eine vernünftige Klimapolitik demonstrieren gehen auch an ein Open Air….. und nicht alle Open Air Besucher lassen ihren Abfall zurück…. Ich kann nicht nachvollziehen wie man das miteinander verknüpfen kann…..

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.