/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Geld aus dem Nichts

Kreuzlingen – Am Mittwoch, 20. Februar, um 19.30 Uhr findet der vhs Vortrag «Geld aus dem Nichts - Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen» von Prof. Dr. Mathias Binswanger im Torggel Rosenegg, Bärenstrasse 6, Kreuzlingen statt.

Auf Einladung der VHS Kreuzlingen spricht Experte Prof. Dr. Mathias Binswanger, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten und Privatdozent an der Universität St. Gallen, am Mittwoch, 20. Februar, unter dem Titel «Geld aus dem Nichts – Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen» über die Rolle der Banken für die Wirtschaft. Der Anlass findet im Torggel Rosenegg an der Bärenstrasse 6 in Kreuzlingen statt und beginnt um 19.30 Uhr. Eintritt sechs Franken.

Die jüngste Finanzkrise hat deutlich gemacht, dass Banken und ihre Kreditvergabe in heutigen Wirtschaften eine entscheidende Rolle spielen. Wie genau diese Kreditvergabe mit der Geldschöpfung zusammenhängt, ist für viele Menschen allerdings kaum ersichtlich.

Mathias Binswanger erklärt in seinem Referat auf, wie Geld geschaffen wird, welche Bedeutung dieser Prozess in einer modernen Wirtschaft besitzt und welche Probleme er verursacht. Fundiert und differenziert zeigt er die Banken in ihrer Tätigkeit als Geldproduzenten: Sie leihen nicht Geld aus, welches vorher jemand bei ihnen deponiert hat, sondern sie schaffen neues Geld durch Kreditvergabe. Dank der Fähigkeit der Geldschöpfung ermöglichen Banken so Wachstum, indem Investitionen finanziert werden können, ohne dass vorher gespart wird.

Mathias Binswanger zeigt aber auch die Schattenseiten des Prozesses:
Ein Grossteil des von den Banken geschaffenen Geldes wird in einer modernen Wirtschaft für den Kauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten verwendet, was zu spekulativen Blasen und Finanzkrisen führen kann.

www.vhs-kreuzlingen.ch

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.