/// Rubrik: Region | Topaktuell

Einbrechern das Handwerk erschweren

Gottlieben – Nach verschiedenen Einbrüchen in Gottlieben ermittelt die Kantonspolizei Thurgau und markiert Präsenz.

Symbolbild. (Bild: Rike / pixelio.de)

In Gottlieben ist es in letzter Zeit zu verschiedenen Einbrüchen bzw. Einbruchversuchen gekommen. Die Kantonspolizei Thurgau reagierte mit vermehrter Präsenz, erteilt auf Anfrage Tipps, wie Einbrechern das Handwerk zumindest erschwert werden kann, und bietet Beratung vor Ort an. Wie der Mediendienst der Kantonspolizei Thurgau auf Nachfrage bestätigte, wurde am Heiligen Abend ein Einbruchversuch am Rheinweg gemeldet. Und in jenen Tagen kam es im gleichen Quartier effektiv zu einem Einbruch. Bereits einen Monat zuvor, am 24. November, wurden zwei Einbrüche an der Espenstrasse registriert.

Polizei patrouilliert vermehrt Die Kantonspolizei Thurgau sei vor allem in der dunklen Jahreszeit vermehrt in Wohnquartieren unterwegs und markiere Präsenz, so in den vergangenen Wochen auch in Gottlieben, wie der Mediendienst auf Anfrage weiter mitteilte. Aber auch als Bewohnerin und Bewohner könne man das Risiko eines Einbruchs oder Einschleichdiebstahls senken. Beispielsweise, indem man Türen und Garagentore bei Abwesenheit und während der Nacht immer abschliesse. Zusätzlich könne es gerade in der dunklen Jahreszeit abschreckend wirken, wenn auch während Abwesenheiten in den eigenen vier Wänden Licht brenne oder der Fernseher laufe und so der Eindruck entstehe, dass jemand zu Hause sei. Alle typischen Einstiegsstellen wie Fenster, Türen oder Lichtschächte liessen sich mechanisch verstärken. Je nach Ausgangslage könne auch der Einsatz einer Schockbeleuchtung oder einer Alarmanlage Sinn machen, so die Polizei weiter.

Verdächtige Beobachtungen melden Wer in seinem Wohnquartier Einbrüche, verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachte, solle dies sofort und rund um die Uhr der Kantonspolizei Thurgau über die Notrufnummer 117 melden. «Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig», so die Polizei wörtlich. Wenn es dann doch ein Fehlalarm sei, habe dies für die meldende Person keine Konsequenzen. Kostenlose Basisberatung Mehr Infos zum Thema «Einbruchschutz » gibt es unter www.kapo.tg.ch/einbruch oder auf jedem Kantonspolizeiposten. Die Kantonspolizei Thurgau bietet auf Wunsch eine kostenlose Basisberatung vor Ort an. Interessierte können sich per Mail (info@ kapo.tg.ch) oder telefonisch (058 345 29 55) beim Mediendienst der Kantonspolizei Thurgau melden.

geschrieben von Martin Bächer

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.