/// Rubrik: Sport | Topaktuell

HSC erringt 20. Sieg in Serie!

Handball – Im Gastspiel beim Tabellenvierten HSG Leimental resultierte für den HSC Kreuzlingen ein 37:21 (18:10)-Kantersieg. Er bleibt damit verlustpunktloser Leader der 1.-Liga-Finalrunde.

Nach Anfangsschwierigkeiten begannen die Kreuzlinger (hier Marco Kappenthuler) auch defensiv gut zu arbeiten. (Bild: Gaccioli)

Vier Auswärtsspiele nacheinander stehen für den HSC Kreuzlingen in der 1.-Liga-Finalrunde auf dem Programm. Die erste Aufgabe stellte sich dem Team von Cheftrainer Marcel Keller am letzten Samstag beim Tabellenvierten in Oberwil BL. Die HSG Leimental stand vor dem Anpfiff mit 7:5 Punkten auf Tabellenplatz vier und galt als Anwärter auf einen der beiden Playoff-Plätze. Nicht zuletzt hatte deshalb, weil Leimental die Hauptrunde der 1.-Liga-Gruppe 2 mit 21:7 Punkten als Erster abgeschlossen hatte. Nach den 60 Spielminuten gegen des HSCK waren die Basler allerdings ziemlich desillusioniert. Abgesehen von der Startviertelstunde waren sie nie auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer vom Bodensee.

 

Frühes Time-out wirkt
Nach etwas mehr als einer Viertelstunde zeigte die Anzeigetafel ein 7:7 an. Die Leimentaler hatten diesen aus ihrer Sicht positiven Zwischenstand unter anderem den Paraden ihres Keepers Sven Somalvico zu verdanken, der bis zu diesem Zeitpunkt bereits fünf zu unpräzise Kreuzlinger Würfe hatte abwehren können. Der unbefriedigende Auftakt bewegte HSCK-Trainer Keller zu einem frühen Team-Time-out (20.). In der Folge schlossen die Thurgauer nicht nur konzentrierter ab, sondern zeigten auch defensiv eine klare Leistungssteigerung. Dazu trug auch der früh eingewechselte Beco Perazic mit seinen Paraden bei. Den Baslern unterliefen nun viele Fehler. Während Leimental eine fast sechsminütige offensive Auszeit einzog, erhöhte der HSCK zuerst auf 14:10 (25.) und schliesslich mit vier Treffern in Serie zum 18:10-Pausenstand.

HSCK-Express nicht zu stoppen
Dieser Rückschlag hinterliess beim Gastgeber offensichtlich Spuren. Statt einer entschlossenen Reaktion nach der Pause lag er nur viereinhalb Minuten nach Wiederanpfiff bereits erstmals mit zehn Treffern zurück. Während Kreuzlingen weiterhin wie ein aufstiegswilliger Leader aufspielte, fehlte es bei Leimental an allen Ecken und Enden. Eine Viertelstunde vor Schluss lautete das Skore bereits 30:15 für den HSCK. Der Rest war für die Keller-Truppe reine Pflichtaufgabe. 16 Treffer betrug die Differenz am Schluss und so feierten die Kreuzlinger ihren bis dato höchsten Sieg in der Finalrunde. Erfolgreichster Werfer waren Fabian Schneider mit zehn und Valon Dedaj mit sieben Treffern. Keeper Perazic erreichte eine starke Abwehrquote von 42 Prozent.

Derby in Gossau
Trainer Marcel Keller attestierte seinen Spielern die bisher beste Teamleistung in der Finalrunde: «Das hat mir bis auf die Startphase gut gefallen. Aber es gibt keinen Grund, deswegen abzuheben. Es warten weitere alles andere denn einfache Spiele auf uns.» Am nächsten Sonntag, 3. März, gastieren die Kreuzlinger zum Ostschweizer Derby in der Gossauer Buechenwaldhalle. Anpfiff ist um 17.30 Uhr. Gegen den TSV Fortitudo Gossau 2 ist der HSCK erneut der Favorit.

HSG Leimental – HSC Kreuzlingen 21:37 (10:18)
SH Thomasgarten, Oberwil BL. – 50 Zuschauer. – Sr. Keist/Winkler.
Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Leimental, 2-mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen.
Leimental: Somalvico (15 Paraden); Schläpfer (3), Huber, Schaad, Stadelmann (1), Hablützel (6), Krug, Trachsel (2), Tester (1), Attenhofer (4), Seewer (1), Kaiser (3/2).
Kreuzlingen: Perez (1.-20./2 Paraden), Perazic (20.-60./10 Paraden); Singler, Dedaj (7), Briegmann, Heim (2), Kappenthuler (3), Thür (3), Mettler (3), Kun (2), Gasser (2), Schneider (10/2), Fricker (5), Gyuris.
Penaltystatistik: Leimental 2/2, Kreuzlingen 2/2.
Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Bär, Bärtschi, Deriks, Maurer und Zeller.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.