/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Gewerbler waren handzahm

Kreuzlingen - Der Gewerbe-Lunch mit Stadtpräsident Thomas Niederberger versprach, diskussionsreich zu werden, aber es endete in einem lauen Lüftchen. Niederberger informierte über den Boulevard, den Neubau des Stadthauses und weiteren anstehende Projekte der Stadt.

Stadtpräsident Thomas Niederberger sprach über die Stadt-Projekte.  (Bild: av)

Der Gewerbe-Lunch, welcher vom Gewerbe Kreuzlingen organisiert wird, wäre dafür da, den Referenten mit Fragen zu bombardieren. Besonders beim gestrigen Lunch wäre die Gelegenheit gewesen, den Stadtpräsident Thomas Nierderberger informierte über brisanten Stadt-Themen wie die Attraktivität der Stadt, Beschilderung des Boulevards, Neubau Stadthaus, Parkhaus Hafenbahnhof, Freizeit- und Familienbad Egelsee, Bodensee-Arena, Klein Venedig und Seezelg. Aber als der Moment für Fragen kam, getraute sich von den 65 Teilnehmern nur Werner Meister von Werner Meister AG in Oberhofen etwas zur Beschilderung des Boulevards zu sagen. Es sei unglaublich, wie lange der Kanton habe, die Frage zu klären, ob es vom Stadtrat legitim war, die Beschilderung vorzeitig wieder zu entfernen. Dies kann sich Nierderberger auch nicht erklären, denn das Departement für Bau und Umwelt des Kantons (DBU) beschäftigt sich seit einem halben Jahr damit. Ein Worst-Case-Szenario für den Stadtrat wäre, wenn die Beschilderung ein Jahr, also noch bis in den Oktober, bleiben müsste. Was Meister jetzt auch schon interessierte, war wie es mit dem «Stärnäzauber» weiter geht. Der Weihnachtsmarkt wird es in einer veränderten Form für drei Tage wieder geben, so Niederberger.

Pläne und Baustopps

Zum Neubau des Stadthauses gab es sechs Einsprachen, eine davon wurde bereits zurückgezogen. Bei den restlichen läuft das Verfahren weiter und auch da muss der Stadtrat auf das DBU warten. Was ebenfalls gleich bleibt, ist die Bodensee-Arena. Aber in Planung sind ein robuster Rasen für den Fussballplatz Döbeli, auch grünes Licht hat die Auflage für die Projektgestaltung des Seezelg. Beim Parkhaus Hafenbahnhof soll es rasant vorwärts gehen, ende Jahr soll über den Bau im Gemeinderat abgestimmt werden. Die unterste Etage des Parkhauses soll für die Stadtbusse und Pädagogische Hochschule Thurgau reserviert sein. Des Weiteren möchte der Stadtrat das Kreuzlinger Zentrum mit dem Boulevard für längere Aufenthalte attraktiver machen. Die leeren Ladenlokale im Boulevard wieder zu beleben, versiebte im Sand, weil es niemanden gab, der eröffnen wollte. Erfolgreicher war die Idee des Coworking – Bürogemeinschaft. Der Mietvertrag muss noch unterschrieben werden, aber die Eröffnung soll am Gartentag vom 27. April sein. Weitere Ideen sind W-Lan im Boulevard, Lounges in den Boutiquen oder während des Einkaufs im Boulevard soll das Auto geputzt und getankt werden. Ausserdem ist ein Veloheim-Lieferdienst geplant.

Was bereits unter Dach und Fach ist, ist der Baustart im Herbst 2020 des Neubaus des Schwimmbades Egelsee.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.