/// Rubrik: Sport | Topaktuell

HSC Kreuzlingen kriegt die Kurve und gewinnt

Handball – Trotz einer alles andere denn überzeugenden Leistung gewinnen die 1.-Liga-Männer des HSC Kreuzlingen beim 24:23 in Andelfingen ihr 22. Spiel in Serie. Sie bleiben mit jetzt 16:0 Punkten auf Playoff-Kurs.

Die 1.-Liga-Männer des HSC Kreuzlingen gewinnen beim 24:23 in Andelfingen ihr 22. Spiel in Serie. (Bild: Thomas Singler)

Es war definitiv kein Galaauftritt des überlegenen Tabellenführers der 1.-Liga-Finalrunde beim Schlusslicht. Die SG Andelfingen, welche das Hinspiel mit zehn Treffern Differenz verloren hatten, wehrte sich vor heimischem Publikum deutlich entschlossener. Der HSC Kreuzlingen zeigte zwar eine ansprechende erste Halbzeit (14:10), liess nach dem Seitenwechsel aber in jeder Hinsicht nach. Das hatte vielerlei Gründe: Einerseits kämpften die Zürcher Weinländer um jeden Ball, andererseits wirkten die Thurgauer nicht mehr dermassen entschlossen und rieben sich zudem auch an vielen Schiedsrichterentscheide gegen sie auf. Am Ende hatte der Leader zehn Strafminuten mehr auf seinem Konto als der Zürcher Underdog.

Steigerung in der Schlussphase
Die Gastgeber nützten das Nachlassen des HSCK, um den Viertore-Halbzeitrückstand innert rund zehn Minuten abzutragen. Fortan entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, die nach eine Viertelstunde vor Schluss sogar zu Gunsten von Andelfingen zu kippen schien. Das Schlusslicht führte zu diesem Zeitpunkt mit 20:18 und zwang den Kreuzlinger Cheftrainer Marcel Keller zu einem Time-out. Die neuen Anweisungen schienen anzukommen. Nicht nur gelang mit einem Doppelschlag umgehend der Ausgleich, auch defensiv stand der Leader nun besser. Auch dank eines von Beco Perazic abgewehrten Penalties blieb der HSCK während über zehn Minuten ohne weiteren Gegentreffer.

Siegestreffer in den Schlusssekunden
Die letzten fünf Spielminuten waren dann ein eigentlicher Handballkrimi. Einen von Thierry Gasser verworfenen Penalty beantwortete Andelfingen umgehend mit dem 22:21. Dann folgte ein weitere Kreuzlinger Doppelschlag durch Valon Dedaj und David Fricker. Und das 23:23 nach 59:15 Minuten beantwortete der HSCK schliesslich mit dem sechsten persönlichen Treffer von Fabian Schneider sechs Sekunden vor Schluss. So blieb der Aussenseiter am Ende für eine couragierte Leistung unbelohnt. Die SG Andelfingen hätte für ihren Auftritt definitiv einen Punkt verdient gehabt. Auf der anderen Seite feierte der HSC Kreuzlingen im 22. Saisonspiel seinen 22. Vollerfolg.

Frauenfeld erster Verfolger
Erster Verfolger des HSCK (jetzt 16:0 Punkte) ist der Kantonsrivale SC Frauenfeld (10:4 Punkte). Die Frauenfelder kämpfen gegen die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden (überraschende Niederlage in Gossau/10:6 Punkte) und den SV Fides St. Gallen (10:8 Punkte) um das zweite Playoff-Ticket. Leimenthal, Seen Tigers Winterthur, Gossau 2 und Andelfingen haben mit dem Kampf um die beiden Spitzenplätze bzw. der Playoff-Qualifikation nichts mehr zu schaffen.

Viertes Auswärtsspiel in Folge
Auf den HSC Kreuzlingen wartet am kommenden Samstag, 19 Uhr, im St. Galler Athletic-Zentrum die nächste Hürde auf dem Weg zum Gruppensieg. Der SV Fides St. Gallen braucht die beiden Punkte gegen den Leader unbedingt, will er im Rennen um ein Playoff-Ticket bleiben. Eine Niederlage würde die Olmastädter dagegen möglicherweise bereits entscheidend zurückbringen. Der HSCK muss sich also auf einen Gegner einstellen, der mit dem Rücken zur Wand steht und unbedingt gewinnen muss.

SG Andelfingen – HSC Kreuzlingen 23:24 (10:14)
Sporthalle. – 98 Zuschauer. – Sr. Fallegger/Leu.
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Andelfingen, 6-mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen.
Andelfingen: Gutknecht (1.-60./12 Paraden/1 Penalty), Wepfer (nicht eingesetzt); A. Hirzel (2), R. Hirzel (3/3), Guggisberg (2), T. Hirzel (1), Krügel (3), Wegmann (3), Siegrist (4), Eichenberger (1), Berger (1), Hochstrasser (3), Gamper, Nussbaumer. K
Kreuzlingen: Perez (7 Paraden), Perazic (2 Paraden/1 Penalty); Singler (2), Dedaj (3), Bärtschi (1), Bär, Heim (1), Kappenthuler (1), Thür (1), Mettler, Kun, Gasser (2), Schneider (6/1), Fricker (7).
Penaltystatistik: Andelfingen 3/4, Kreuzlingen 1/3.
Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Briegmann, Gyuris, Zeller (alle rekonvaleszent), Deriks und Färber (überzählig).

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.