/// Rubrik: Kultur | Topaktuell

Tanzprojekt der Superlative geglückt

Kreuzlingen – «Rund um die Uhr» war ein Tanzprojekt der Superlative. Der Grosseinsatz der Musikschule Kreuzlingen mit über 300 Teilnehmern auf, vor und hinter der Bühne des «Dreispitz» hat sich gelohnt.

«Rund um die Uhr» war ein Tanzprojekt der Superlative. (Bild: zvg)

Den grössten Jöh-Effekt erzielten die Nachtgeistli mit dem jüngsten Tänzer auf der Bühne (vier). Natürlich gehört es zur Natur der Sache, dass sich Geister im Theaternebel auch mal verirren. Die meisten Bravorufe und anerkennenden Pfiffe bekam die Ballett-Nummer mit den verspäteten Gästen aus der Modern-Jazztanzklasse ü 50. Ein Rollator als Requisit erzeugte viel Gelächter.

In 22 Szenen zeigten 250 Tänzerinnen und Tänzer der Musikschule einen Tagesablauf «Rund um die Uhr». Über 50 Freiwillige sorgten rund um die drei Aufführungen im «Dreispitz» für einen reibungslosen Ablauf und im Vorfeld dafür, dass auch die Kleinsten rechtzeitig zu den Proben erschienen.

Es war ein gigantisches Unterfangen. Wochenlang arbeitete Produktionsleiterin Stephanie Zweili auch in ihrer Funktion als Leiterin des Tanzzentrums der Musikschule für dieses Projekt. Jedes Detail musste bedacht werden – vom inhaltlichen Ablauf her durfte genau so wenig schief gehen wie in der tänzerischen, akrobatischen und theatralischen Performance. Viel dazu beigetragen haben die wunderbaren Kostüme aus der Werkstatt von Oxana Starosvit. Alles überstrahlt wurde zudem von raffinierten Licht- und Soundeffekten; verantwortlich für die Technik waren Nico Battaglia und Max Friedrich. Hinter der Bühne hatten Chiara Chresta und ihr Team alles im Griff.

Und die Musik fetzte, berührte und rührte, schlug auch mal penetrant den Takt. Zum Besipiel jenen für die Flamencotänzerinnen, die zum Sound von klappernden Schreibmaschinen einen Büroalltag zu überstehen hatten. Dramatisch wurde sie eingesetzt für die Luftartistik oder Höhepunkte wie jener mit den grossartigen Hip-Hoptänzern. Der anhaltende Schlussapplaus von der dreimal voll besetzten Tribüne war aber für jede einzelne Tänzerin und jeden einzelnen Tänzer verdient!

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.