/// Rubrik: Region | Topaktuell

Deutliche Zunahme der Logiernächte

Thurgau – Die Thurgauer Hotellerie ist seit Frühling 2018 wieder auf Erholungskurs. Am meisten Hotelübernachtungen gab es 2018 in Kreuzlingen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer beträgt zwei Nächte.

Im Jahr 2018 stieg die Zahl der Logiernächte in Thurgauer Hotel- und Kurbetrieben auf 425‘700. (Bild: Pixabay)

Die Thurgauer Hotellerie ist seit Frühling 2018 wieder auf Erholungskurs. Im Jahr 2018 stieg die Zahl der Logiernächte in Thurgauer Hotel- und Kurbetrieben deutlich auf knapp 425‘700. Das sind rund 18‘100 Logiernächte oder 4,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Noch höhere Logiernächtezahlen gab es lediglich im Rekordjahr 2014. Nach der starken Aufwertung des Schweizer Frankens Anfang 2015 waren danach insbesondere deutsche Gäste vermehrt ausgeblieben.

Gäste aus Deutschland übernachten wieder häufiger im Thurgau
Die Erholung im Jahr 2018 ist vor allem auf viele Gäste aus Deutschland und der Schweiz zurückzuführen. Allerdings liegen die Logiernächtezahlen der Deutschen Gäste noch deutlich unter dem Niveau der Jahre 2007 bis 2012, als sie über 90‘000 Mal in Thurgauer Betten nächtigten. Ein Logiernächteplus von mehr als 1‘000 Nächten gab es bei Gästen aus Rumänien und Frankreich. Deutlich seltener als in den Vorjahren übernachteten Gäste aus der Slowakei und den Niederlanden.

Inländische Gäste stützen die Thurgauer Hotellerie
Zwei von drei Logiernächten gehen auf das Konto von inländischen Gästen. Knapp jeder fünfte Hotelgast kommt aus Deutschland. Mit grossem Abstand folgen Gäste aus den Nachbarländern Italien, Österreich und Frankreich sowie Polen. Ihr Anteil liegt jedoch jeweils unter zwei Prozent. Gäste aus dem aussereuropäischen Ausland übernachten im Thurgau nur selten.

Sommerdestination Thurgau
Am meisten Besucher kommen in den Sommermonaten in den Thurgau. Jeweils über 40‘000 Übernachtungen gab es in den Monaten Mai bis September. Allerdings ist die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in diesen Monaten kürzer als während der Wintermonate, was unter anderem mit den Übernachtungen von Velotouristen zusammenhängen dürfte.

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer ist im Jahr 2018 auf dem Vorjahresniveau geblieben. Sie beträgt zwei Nächte und entspricht damit dem Gesamtschweizer Schnitt.

Viele Übernachtungen in Kreuzlingen und Frauenfeld
Am meisten Hotelübernachtungen gab es 2018 in Kreuzlingen, gefolgt von Frauenfeld und Arbon. Besonders häufig wird in den Gemeinden am See übernachtet, wo sich rund die Hälfte der Thurgauer Hotelbetriebe befindet.

Rekordwert bei Übernachtungen auf Campingplätzen
Im Jahr 2018 verzeichneten die Logiernächte auf Thurgauer Campingplätzen erneut einen Rekordwert: Über 125‘000 Logiernächte wurden gezählt. Das sind 22 Prozent mehr als im Vorjahr. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer ist unwesentlich auf 2,6 Nächte gesunken.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.