/// Rubrik: Kultur | Topaktuell

Kunstkommission lädt zu Künstlergespräch

Kreuzlingen – Der Kreuzlinger Fotograf Roland Iselin kommt am 7. April um 11.30 Uhr wieder an die Hafenstrasse 8, um mit Doktor Axel Lapp, Leiter Kunsthalle Memmingen, und den Besucherinnen und Besuchern über sein Werk zu sprechen.

Der Kreuzlinger Fotograf Roland Iselin kommt am 7. April wieder an die Hafenstrasse 8. (Bild: Roland Iselin)

Auch wenn der April sein Versprechen hält und zumindest meteorologisch macht, was er will, bietet das Kult-X immerhin ein verlässlich gutes Aprilprogramm: Der Kreuzlinger Fotograf Roland Iselin eröffnete seine Ausstellung «Revisited 2017–2019» pünktlich zur Kunstnacht im Kult-X. Am 7. April um 11.30 Uhr kommt er wieder an die Hafenstrasse 8, um mit Dr. Axel Lapp, Leiter Kunsthalle Memmingen, und den Besucherinnen und Besuchern über sein Werk zu sprechen.

Portrait- und Landschaftsaufnahmen durchziehen das Werk des gebürtigen Kreuzlinger Fotokünstlers Roland Iselin. Seit den frühen 1990er Jahren fotografiert er Menschen in unterschiedlichen Situationen und durchstreift Kulturlandschaften nach besonderen Begebenheiten vornehmlich in seinem Heimatland wie in den Vereinigten Staaten. Ansporn für seine Fotografien im dokumentarischen Stil sind ausser den bildästhetischen Ansprüchen immer auch Neugier und Entdeckerlust.

In seinen jüngsten Motivreihen begibt sich Iselin auf die Spuren von zwei geschätzten Künstlerkollegen: Ed Ruscha, der Mitte 1960 in der Serie «Twentysix Gasoline Stations» Tankstellen auf der berühmten Route 66 ins Visier nahm und Paul Graham, der sich Ende 1980 mit «Troubled Land» dem Bürgerkrieg in Nordirland widmete. Sich mit dem Werk anderer Künstler zu beschäftigen, ist eine gängige Ausdrucksform für zeitgenössisches künstlerisches Schaffen und wird dem weiten Feld der Appropriation Art zugerechnet. Vergleichbar der Kunst der Aneignung zitiert Iselin die Projekte der beiden Künstler, erweitert sie mit eigenen Entdeckungen und legt seine persönliche Sicht darüber.

Roland Iselin wurde 1958 in Kreuzlingen geboren, studierte an der Zürcher Hochschule der Künste und der New Yorker School of Visual Arts. Er lebt in Zürich.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 17. April, Freitag 15 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag 13 bis 17 Uhr.
Finissage: Mittwoch, 17. April um 19 Uhr mit einer Kuratorenführung.
Weitere Führungen auf Anfrage.

Vorschau auf die kommenden Veranstaltungen:
7. April, 11.30 Uhr: Künstlergespräch mit Roland Iselin
17. April, 19 Uhr: Finnissage, Fotografien von Roland Iselin
25. April, 20 Uhr: Thriller/Dramedy «Women at War», Filmforum Kreuzlingen und Konstanz (KuK)
28. April, 17 Uhr: «Das stille Leuchten», Dok-Film, Filmforum Kreuzlingen und Konstanz (KuK)
5. Mai, 17 Uhr: «Ganz schön schräg», Dok-Film, Filmforum Kreuzlingen und Konstanz (KuK)
9. Mai, 20 Uhr: «SIR», Filmdrama, Filmforum Kreuzlingen und Konstanz (KuK)
23. Mai, 20 Uhr: «Shoplifters», Filmdrama, Filmforum Kreuzlingen und Konstanz (KuK)
13. Juni, 20 Uhr: «Styx – mehr als ein Seglerfilm», Filmforum Kreuzlingen und Konstanz (KuK)

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.