/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Top motiviert in die Freiluftsaison

Wasserball – Die Wasserballer des SC Kreuzlingen haben in diesem Jahr gute Chancen auf den Titel. Unter anderem ermöglichte die Rückkehr des Doppelbürgers Francesco Tramacera zwischen die Pfosten die Verpflichtung eines Centers auf der Ausländerposition. Hauptkonkurrent Lugano hingegen musste den Abgang von Leistungsträgern verkraften. In der laufenden Saison haben die Sharks bereits einen Punkt gegen Schaffhausen abgegeben.

Das Team des SC Kreuzlingen 2019 mit Chefcoach Benjamin Redder. (Bild Jasmin Ilg, Fotodesign Ilg)

«Wir sind dieses Jahr ein Stück näher dran, den Luganesi Paroli bieten zu können», lautete die Einschätzung von Cheftrainer Benjamin Redder an der Pressekonferenz zum Auftakt der Freiluftsaison. Die ersten Spiele hat der SC Kreuzlingen im Durchschnitt mit zwölf Toren Differenz gewonnen. Rekordmeister Horgen etwa wurde mit 14:1 unter die Dusche geschickt. «Eine Herausforderung gab es noch nicht», sagte Redder: «Bisher mussten wir noch nicht an die Grenzen gehen.»

Das kann aber noch kommen: Das erste Spiel gegen die in den vergangenen Jahren alles dominierenden Sharks aus Lugano findet am ersten Mai-Wochenende statt. Das Saisonziel aus dem Tessin klingt bescheiden: Man setzt den Titel zwar als Ziel, sieht sich aber nicht als Favoriten.

Das Kreuzlinger Team hingegen, frisch aus dem Trainingslager, hat dank Neuzugängen ordentlich Muskeln bekommen. Francesco Tramacera kommt aus Italien zurück an den Bodensee und ist im Schwimmbad Hörnli ein bekanntes Gesicht: Zuletzt stand er hier vor zehn Jahren im Tor.

Neu im Team ist auch Allrounder Pascal Frei, ein schneller Linkshänder, der den Schaffhausenern abgeworben werden konnte und in Kreuzlingen eine neue sportliche Herausforderung sucht.

Fruchtbare Nachwuchsarbeit

Die Eigengewächse des SCK hingegen sind so stark, dass erneut Spieler nach Winterthur ausgeliehen werden. Gian Rickenbach und Mike Linder trainieren zwar mit den Blauen, können aber so mehr NLA-Spielerfahrung sammeln als wenn sie in der eigenen Mannschaft auf der Bank sitzen. Im 15-köpfigen Kader dabei ist Flügelspieler Noah Dudler, der letzte Saison Ausleihspieler war.

«Einen zweiten Rudi Vacho konnten wir allerdings noch nicht aufbauen», erklärte Coach Redder die Verpflichtung von Torjäger Jonny Lottero aus den USA. Der 22-jährige Architekturstudent schoss fünf Tore im Debüt gegen Horgen und bewies, dass er eine wahre Verstärkung für das Team ist.

Neu teilen sich Topscorer Milan Petrovic und Rückraumspieler Robin Pleyer das Kapitänsamt.

Auch der neue Wasserball-Chef Dominik Egger hat mit diesem Team Finaleinzug und vielleicht sogar Meistertitel als Ziel vor den Augen. Das überzeugte die Sponsoren ebenfalls: Egger konnte berichten, dass die Werbeflächen im Schwimmbad Hörnli bereits alle vergeben sind.

Auftakt im Hörnli
Die Freiluftsaison beginnt für den SCK mit zwei Heimspielen. Zum Auftakt steigen die Herren am Sonntag, 28. April, 19 Uhr, gegen Carouge Natation und am Freitag, 3. Mai, 19.30 Uhr, gegen den SV Basel ins Becken – bevor es dann am Samstag, 4. Mai, zum ersten Spitzenmatch im Tessin kommt.
Ein Highlight der Freiluftsaison wird sicherlich das Final Four Finale des Schweizer Cups sein, für das Kreuzlingen in diesem Jahr den Zuschlag bekommen hat. Es findet am ersten Juniwochenende statt. Das entscheidende Spiel ist für den Sonntag, 2. Juni, 20.30 Uhr, angesetzt.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.