/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Vier Medaillen am U21 Randori in Wald-Michelbach Deutschland

Karate – Am vergangenen Wochenende war das Karatecenter Reto Kern mit WettkämpferInnen nach Wald-Michelbach gereist um am U21 Randori teilzunehmen. Das U21 Randori ist Training und Turnier für Kinder von 8-21 Jahren. Es können da alle Clubs aus Europa mitmachen aber am meisten kommen natürlich WettkämpferInnen aus Deutschland Österreich und der Schweiz. Mehrheitlich aus den Nationalmannschaften und den Landeskader oder Leistungsstützpunkte.

Tamara Satzinger (2.v.l.) ging als Siegerin hervor. (Bild: zvg)

Der Deutsche Bundestrainer Klaus Bitsch lud vom 19. bis 22. April zum alljährlichen Randori (Freikampftraining) ein. 540 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer aus 105 Vereinen oder Landeskadern aus rund acht Nationen nahmen an diesem Anlass teil. Obwohl das Randori am Osterwochenende stattfand, nahmen fast gleich viele wie in anderen Jahren teil. Die Kategorien waren wiederum stark besetzt, da für die Teilnehmenden des Deutschen Bundeskaders schon um Selektionen für die Junioren WM ging. Auch für die Schweizer Athleten war es eine Gelegenheit, Punkte für die Junioren WM zu sammeln. Nach der Anreise und Registration am Freitag fanden am Abend schon die ersten Trainings statt. Am Samstag und Sonntag konnten sich die Wettkämpfenden in diversen Kategorien messen. Parallel dazu wurden weitere Trainings durchgeführt.

Das Karatecenter Reto Kern nahm bereits zum zehnten Mal an diesem Anlass teil – in diesem Jahr mit 14 eigenen Schülerinnen und Schüler sowie zwei Wettkämpfern aus dem Stützpunkt Thurgau (Karateschule Rickenbach). Tamara Satzinger konnte ihr Können auf den Punkt abrufen. Sie gewann alle sechs Vorrunden-Kämpfe in der Kategorie U14-43kg und erkämpfte sich so den Einzug ins Finale. Die Gegnerin war bekannt und Tamara wusste, dass es für die Deutsche um alle geht. So geriet Tamara zuerst 0:1 in Rückstand. Doch mit einem schnellen Fusstreffer zum Kopf sicherte sie sich den Sieg und die Freude war bei allen riesig.

Niklas Barth (U18 +76 Kilogramm) kam das dritte Mal in Folge ins Finale. Er verlor jedoch den Kampf unglücklich in den letzten fünf Sekunden mit 0:1. Auch die Jüngsten im Team erreichten einen Finalplatz. Riley Frischknecht kam mit gleichviel Siegen wie sein ungarischer Rivale ins Finale, da Riley 25 Punkte erzielt hatte und der Ungare nur 23. So konnte Riley in der Kategorie U12 -32 Kilogramm das erste Mal an einem grossen Turnier in einem Finale kämpfen. Der deutsche Gegner erreichte jedoch mit einer Fusstechnik zum Kopf drei Punkte, die Riley nicht mehr aufholen konnte. Leana Häberli sorgte dafür, dass es einen ganzen Medaillensatz gab. In der Kategorie U14 -49 Kilogramm erreicht sie in den fünf Vorrunden gleich viele Siege wie ihre Gegnerin aus Deutschland. Da diese jedoch einen Punkt mehr erkämpft hatte, erreicht sie das Finale und Leana musste sich mit dem Kampf um den Platz 3a oder 3b zufriedengeben. Sie konnte diesen klar für sich entscheiden und erreichte so verdient eine Bronzemedaille. Aus dem Stützpunkt Thurgau, der bei Reto Kern trainiert, erreichte Noah Loser in der Kategorie U16 -52 Kilogramm eine weitere Bronzemedaille 3a. Damit erreichten die Schülerinnen und Schüler aus dem Karatecenter Reto Kern wie im letzten Jahr vier Medaillen. Zusammen mit der Medaille von Noah Loser wurden somit für den Stützpunkt Thurgau fünf Medaille erreicht. Reto Kern freut sich sehr über diese Bestätigung der guten Leistungen. Für die jungen Sportlerinnen und Sportler ging damit ein lehrreiches und intensives Trainings- und Wettkampfwochenende erfolgreich zu Ende.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.