/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Boulevard: Kanton stützt Entscheid des Stadtrates

Kreuzlingen – Das Departement für Bau und Umwelt des Kantons Thurgau (DBU) stützt den Entscheid des Kreuzlinger Stadtrates im Zusammenhang mit dem vorzeitigen Abbruch der befristeten Versuchsphase eines neuen Verkehrsregimes im Boulevard. Die Rekurse wies das DBU ab oder trat nicht darauf ein.

Sieht so aus, als ob die Schilder auf dem Boulevard bald wieder weg kommen. (Bild: ek)

Offiziell war der einjährige Test eines neuen Verkehrsregimes im Boulevard am 13. Februar 2019 beendet. Ein damals noch hängiges Rekursverfahren im Zusammenhang mit dem vorzeitigen Abbruch der Versuchsphase veranlasste den Stadtrat, sie bis zum definitiven Entscheid seitens des DBUs fortzuführen.

Mit Schreiben vom 24. April teilte das DBU nun seinen Entscheid zum vorzeitigen Abbruch der Verkehrsanordnung im Boulevard mit. Auf einige Rekurse wurde nicht eingetreten, da die Legitimation nicht gegeben war. Die übrigen Rekurse wurden abgewiesen. Somit bestätigt das DBU den Entscheid des Stadtrates vollumfänglich und legitimiert den vorzeitigen Versuchsabbruch des Verkehrsregimes im Boulevard. An seiner nächsten Sitzung wird der Stadtrat das weitere Vorgehen beschliessen.

Versuchsphase Verkehrsregime Boulevard
Der Stadtrat führte im Februar 2018 versuchsweise und befristet für zwölf Monate eine neue Verkehrsführung im Boulevard ein. Diese Lösung wurde gemeinsam mit dem Gewerbe, dem Quartierverein Bodan und dem Initiativkomitee «für einen autofreien Boulevard» am «Runden Tisch» erarbeitet. Am 12. Juni 2018 beschloss der Stadtrat jedoch, den Versuch vorzeitig abzubrechen und einem allfälligen Rekurs die aufschiebende Wirkung zu entziehen. Dabei stützte sich der Stadtrat auf Umfrage-Ergebnisse und die Auswertungen der Verkehrszählungen, die während der Versuchsphase seit Februar 2018 durchgeführt wurden. Die Resultate der Befragung fielen eindeutig aus: Das Gewerbe lehnte die neue Verkehrsführung grossmehrheitlich ab und auch die Hälfte der befragten Haushalte schloss sich dieser Meinung an, verkehrsberuhigende Massnahmen lehnten 50 Prozent der befragten Haushalte grundsätzlich ab. Der Beschluss des Stadtrates wurde öffentlich aufgelegt und per 25. Juni 2018 vollzogen.

Dieser Beschluss wurde wegen einer Verletzung der Ausstandsregeln vom Departement für Bau und Umwelt (DBU) mit Rekursentscheid vom 23. Juli 2018 aufgehoben. Der Stadtrat beschloss daraufhin am 7. August 2018 erneut den vorzeitigen Abbbruch des Versuches und entzog allfälligen Rechtsmitteln die aufschiebende Wirkung. Dagegen wurden wieder Rekurse beim DBU erhoben. In einem Zwischenentscheid vom 24. September 2018 beurteilte das DBU den Entzug der aufschiebenden Wirkung als nicht zulässig, und verfügte den sofortigen Wiederaufbau der Signalisation. Der Stadtrat leistete dem Zwischenentscheid des DBU folge und stellte die temporäre Signalisation am 15. Oktober 2018 wieder her und führte Verkehrszählungen durch. 

Share Button

2 Gedanken zu „Boulevard: Kanton stützt Entscheid des Stadtrates

  1. Streiffli

    Zwar bin ich nicht Kreuzlingerin, doch besuche ich sehr oft euer Städtchen. Mit Velo. Die Einbahnregelung machte mich stutzig. Macht sie tatsächlich Sinn? Warum nur legt man den Kreuzlinger Geschäften Prügel vor die Füsse? Sie haben es offensichtlich schwer sich über Wasser zu halten und nun gibt die Politik noch einen oben drauf. Hm. Hoffentlich ist es nicht zu spät. Hm. Bitte nehmen Sie mir meine Kritik nicht übel.

    Antworten
  2. Peter Müller

    Sehr gut, hört endlich mit diesem Blödsinn im Boulevard auf – Strasse frei, auch für die Gewerbetreibenden. Dieser Herr Rüegg soll nun endlich mal Ruhe geben in der Stadt, mit seinen blöden Anträgen zu Lasten und Unwohlsein der Stadteinwohner von Kreuzlingen!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.