/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

100 bis 150 Hörbücher im Jahr

Kreuzlingen – Im Trösch sprechen Schauspielerinnen und Schauspieler Hörbücher für Blinde ein. Nach der Schliessung des Blindenzentrums in Landschlacht haben sie einen Verein gegründet, um hier ihre Tätigkeit fortführen zu können. Am Sonntag, 5. Mai, wird die Studioeröffnung mit einem Tag der offenen Tür gefeiert.

Bis jede Silbe sitzt: Heinke Hartmann und Bodo Krumwiede in der Aufnahmekabine.  (Bild: Stefan Böker)

«Wir haben beschlossen, die Hörbuchproduktion in Eigenregie weiterzuführen. Denn wir wollen die Büchervielfalt für Menschen erhalten, die nicht mehr sehen können», erklärt Heinke Hartmann die Motivation hinter der Vereinsgründung. Der Name ist Programm: Hinter der Hörmedienproduktion für Blinde, Seh- und Lesebehinderte (HSL) steht ein Team von sieben professionellen Theaterschaffenden, die bis Ende 2018 in Landschlacht in Teilzeit Bücher und Zeitschriften einlasen. Jetzt machen sie in Kreuzlingen weiter. Dank guter Kontakte zu Stadträtin Dorena Raggenbass konnten sie sich im Trösch einmieten und werden dabei vom Departement Soziales finanziell unterstützt.

Das Studio ist klein aber fein. Die occasion Aufnahmekabine konnte Hartmann von einer professionellen Celistin ergattern. Sie ist mit Computer und leistungsstarkem Spezialmikrofon ausgestatt. Produziert werden die Hör-Werke im Digital Accessible Information System (Daisy), welches ermöglicht, dass im digitalen Werk wie in einem Buch geblättert, von Kapitel zu Kapitel gesprungen oder ein Lesezeichen gesetzt werden kann. MP3-fähige Geräte, Apps, das Handy oder Softwareanwendungen auf dem Computer können Daisy-Bücher abspielen. Auch CDs kann das Team hier gleich pressen.

In der Schweiz gibt es rund 350’000 Blinde. Ihnen stehen momentan rund 50’000 deutschsprachige Daisy-Bücher zur Verfügung. Zum Vergleich: Allein im deutschsprachigen Raum erscheinen im Jahr 100’000 «normale» Bücher. «Deshalb braucht es die HSL», verdeutlicht Hartmann.

Spannende Lektüre
«Wir bestimmen selbst, welche Bücher wir lesen», ergänzt Bodo Krumwiede, der wie Hartmann schon viele Jahre Teil des Teams ist. Während in Landschlacht der Schwerpunkt auf den Bereichen Lebenshilfe, Philosophie und Religion lag, wollen die Vereinsgründer in Kreuzlingen das Mikrofon zusätzlich vermehrt auf Bücher aus der Region und der Schweiz, auf anspruchsvolle und unterhaltende Literatur aus aller Welt sowie Fachbücher aus Kultur und Geschichte richten. «Dabei wollen wir uns vom Mainstream abheben. Bestseller werden sowieso schon vertont», sagt Krumwiede. Gerne nimmt das Team aber auch Wünsche ihrer Kunden entgegen. Erhältlich sind die Titel über die Schweizerische Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte (SBS) in Zürich oder im deutschsprachigen Raum über den Zentralkatalog Medibus. Eine CD des gewünschten Werks wird den Kunden zugeschickt oder kann in baldiger Zukunft auch einfach heruntergeladen werden.

Ziel ist es, 100 bis 150 Hörbücher im Jahr zu produzieren. Mehr wie 70 liegen aber momentan nicht im Budget. Im neuen Hauptquartier hat die HSL zwar das Gehör einiger Unterstützer gefunden. Weitere Sponsoren sind jedoch nötig. «Derzeit machen wir die administrativen Aufgaben ehrenamtlich», sagt Hartmann. «Unser Ziel ist schon, dafür eines Tages eine 80- oder 100-Prozent-Stelle zu schaffen.» Am Tag der offenen Türe am kommenden Sonntag wollen die Sprecherinnen und Sprecher des HSL Teams ihre Räumlichkeiten der Öffentlichkeit zeigen.

«Ganz im Sinne des Tröschs als Begegnungszentrum freuen wir uns dabei auf interessante Begegnungen», sagt Krumwiede. Und wer weiss: Vielleicht lässt sich am Anlass ja auch noch ein zahlungskräftiger Gönner angeln, der die HSL unterstützen möchte.

Volles Programm
Der Tag der offenen Tür beginnt um 11.15 Uhr. Um 12 Uhr begrüssen die Stadträtinnen Dorena Raggenbass und Barbara Kern sowie das HSL-Teams die Gäste. Den ganzen Tag über kann das Publikum spannende Veranstaltungen erleben wie Lesungen, Studioführungen oder verschiedene Workshops. Unter anderem zeigen die Experten, wie man Blindenschrift liest, wie man sich fit für einen Auftritt macht oder welche Spiele geeignet sind, um die Stimme zu trainieren. Für Speis und Trank ist gesorgt.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.