/// Rubrik: Sport | Topaktuell

HSC Kreuzlingen parat für Aufstiegsplayoff

Handball – In einem Kehrausmatch kam der HSC Kreuzlingen zum Abschluss der 1.-Liga-Finalrunde zu einem klaren 38:24-Heimsieg über den Tabellenvierten HSG Leimental.

In der Schlussrangliste der Finalrunden-Gruppe 1 figuriert der HSC Kreuzlingen mit 28:0 Punkten klar die Spitze. (Bild: Thomas Singler)

Auch die zweite Etappe auf dem Weg in die Nationalliga B haben die Kreuzlinger Handballer erfolgreich zurückgelegt. Wie bereits in der Hauptrunde gewannen sie in der Finalrunde ebenfalls sämtliche 14 Partien und gehen so ohne einen einzigen Punktverlust in die beiden Playoff-Partien gegen die SG HV Olten. Die Solothurner belegen in der Gruppe 2 hinter Chênois Genf den zweiten Rang, zeigten aber am letzten Spieltag mit dem 29:27-Heimsieg im Spitzenkampf auf, dass mit ihnen in den Playoffs zu rechnen sein wird. Das erste Duell mit dem HSC Kreuzlingen findet am nächsten Samstag, 11. Mai, in Olten statt. Das Rückspiel dann eine Woche später, um 18.00 Uhr, in der Kreuzlinger Sporthalle Egelsee. Im anderen Playoff stehen sich Chênois Genf und der SC Frauenfeld gegenüber. Jeweils die beiden Sieger steigen in die Nationalliga B auf.

Gelungenes Comeback von Zeller
Nach dem deutlichen Erfolg im Hinspiel war im Vorfeld ein weiterer Sieg des HSC Kreuzlingen erwartet worden. Cheftrainer Marcel Keller musste zwar auf mehrere angeschlagene oder verletzte Spieler verzichten, doch die grosse Breite des Kaders ist in dieser Saison definitiv eine Trumpfkarte des HSCK. Besonders erfreulich: Nach seiner über einjährigen Verletzungspause stand am Samstag gegen Leimental der 21-jährige Manuel Zeller erstmals wieder im Aufgebot. Und der Bundesliga-erfahrene Kreisläufer zeigte nicht nur wegen seiner vier Treffer ein starkes Comeback. Insgesamt realisierte der HSCK über die 60 Minuten eine solide Leistung mit nur wenigen schwächeren Phasen. Er führte nach vier Mintuen bereits mit 5:1 und nach 20 Minuten mit 14:7. Leimental verkaufte seine Haut zwar so teuer wie möglich, war aber spätestens nach dem Penaltytor von HSCK-Topskorer Fabian Schneider in der 40. Minute zum 22:13 schon geschlagen. In restlichen 20 Minuten waren eine offensive Machtdemonstration der Kreuzlinger mit weiteren 16 erfolgreichen Abschlüssen. Noch wichtiger als der 38:24-Sieg war jedoch die Tatsache, dass keine neuen Verletzungen verzeichnet werden mussten.

In der Schlussrangliste der Finalrunden-Gruppe 1 figuriert der HSC Kreuzlingen mit 28:0 Punkten klar die Spitze, gefolgt vom SC Frauenfeld mit 17 Punkten. Die Kantonshauptstädter hatten sich das zweite Playoff-Ticket unter der Woche mit einem Remis gegen Gossau gesichert. Fides St. Gallen (16), Leimental (14) und Siggenthal/Vom Stein Baden (13) belegen die nächsten Plätze.

HSC Kreuzlingen – HSG Leimental 38:24 (17:12)
Egelsee. – 180 Zuschauer. – Sr. Bartholet/Spielmann.
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen, 2-mal 2 Minuten gegen Leimental.
Kreuzlingen: Perez (1.-30./8 Paraden), Perazic (31.-60./10 Paraden); Singler (2), Wipf (2), Bär (1), Heim (4), Kappenthuler (1), Thür (8), Mettler (1), Gasser (9/5), Schneider (4/1), Deriks (2), Meisinger, Zeller (4).
Leimental: Wipf (1.-15./45.-60./3 Paraden, davon 1 Penalty), Hüsler (15.-45./9 Paraden, davon 1 Penalty); Schläpfer (4), Tester, Hablützel (6), Schaad, Stadelmann, Fürer (1), Waldner (1), Trachsel (2), Attenhofer (3), Seewer, Huber, Kaiser (7).
Penaltystatistik: Kreuzlingen 6/8, Leimental 0/0.
Bemerkungen: Vor dem Spiel wurden Arie Thür, Beco Perazic (Handballpause) und Marcel Briegmann (Trainer 2. Mannschaft zusammen mit Milan Kozak) verabschiedet; Kreuzlingen ohne Briegmann, Dedaj, Fricker, Gyuris, Kun (alle verletzt), Färber und Maurer (beide überzählig).

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.