/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Boulevard: Beschwerde ans Verwaltungsgericht

Kreuzlingen – Bis auf weiteres bleibt die Signalisation des versuchsweisen Verkehrsregimes im Boulevard bestehen. Gegen den Entscheid des Departements für Bau und Umwelt des Kantons Thurgau (DBU) wurde Beschwerde eingereicht.

Wegen einer Einsprache bleibt für den Moment alles beim Alten. (Bild: ek)

Mit Schreiben vom 24. April teilte das DBU seinen Entscheid zum vorzeitigen Abbruch der Verkehrsanordnung im Boulevard mit. Es bestätigte den Entscheid des Stadtrates vollumfänglich und legitimierte den vorzeitigen Versuchsabbruch. Gegen diesen Entscheid wurde beim Verwaltungsgericht des Kantons Thurgau Beschwerde eingereicht. Die Signalisation im Boulevard muss deshalb bis auf weiteres bestehen bleiben.

Share Button

2 thoughts on “Boulevard: Beschwerde ans Verwaltungsgericht

  1. Toni Müller

    Wer war das nun wieder, der hier wieder ein Einspruch gemacht hat? War es wieder dieser Herr Jost Rüegg ?? Will man eigentlich das Gewerbe und die Stadt Kreuzlingen ganz kaputt machen?? Machen wir weiter so und alles geht sowieso nach Konstanz.

    Antworten
  2. Reto Meier

    Langsam reicht’s! Bisher habe ich das Verbot respektiert, auch wenn ich es für absolut dämlich gehalten habe. Der Versuch ist gescheitert und ein Abbruch legitimiert. Somit haben wir wieder freie Fahrt, auch wenn es ein Bünzli nicht einsehen will.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.