/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Turnnachwuchs trotzte der Hitze

Thurgau – 2500 Kinder und Jugendliche aus den Nachwuchsabteilungen der Thurgauer Turnvereine haben in Weinfelden am Jugitag teilgenommen. Die grösste Herausforderung war die Hitze. Ivo Tanner aus Güttingen gehörte in der Kategorie A der Jungen mit 58,70 zu den Stärksten.

Klein und Gross suchten den Schatten. (Bild: zvg)

Mit Blick auf die angekündigten Temperaturen hatten die Organisatoren vom TV Märwil kurzfristig einen kleinen Wasserpark mit Planschbecken, Sprinkleranlagen und einem Duschzelt eingerichtet. «Damit wir auch die Gruppenwettkämpfe am Nachmittag wie geplant durchführen können, mussten wir so etwas einrichten – toll, dass so viele das Angebot nutzen», freute sich der Sponsoring- und Medienverantwortliche Valentin Oertig angesichts des bunten Getümmels.

Üblicherweise finden die Jugitage jeweils in zwei Regionen statt, allerdings liess sich dieses Jahr kein zweiter Veranstalter finden. Daher sagten die Märwiler Anfang Jahr zu, die Anmeldung für sämtliche Thurgauer Vereine zu öffnen: «Es wäre ja schade, wenn nicht alle Jugendlichen antreten könnten», befand OK-Präsident Marc Wellauer. Carmen Schär und Daniel Thoma, die vom Thurgauer Turnverband (TGTV) für die Zeitpläne verantwortlich waren, zeigten sich begeistert: «Es herrscht ein wenig Turnfeststimmung, und die Kinder sind happy, auch wegen der coolen Wasserspiele».

Kritische Stimmen gab es vor allem von den Eltern mit Blick auf die Gruppenwettkämpfe in der Pendelstafette und im Seilziehen: Susanna Lautenschlager, deren Kinder in Balterswil turnen, meinte: «Es ist warm, aber gut organisiert mit vielen Zelten im Schatten und dem übersichtlichen Gelände. Am Nachmittag wäre aber ein bisschen ausruhen schön gewesen». Die Gruppenwettkämpfe überbrücken immer auch die Zeit, die das Rechnungsbüro zur Auswertung der vielen Wettkampfzettel braucht, schliesslich absolvierte jedes Kind fünf bis sechs Wettkampfteile. Herausragende Leistungen erturnten sich dabei die Zihlschlachter mit acht und die Wigoltinger mit sechs Podestplätzen.

Die höchsten Tagesnoten im Einzel der Mädchen erreichten in der Kategorie B Olivia Soller aus Neukirch-Egnach mit der Maximalnote 50, sowie Paula Amann aus Wängi und die Romanshornerin Jaël Keel mit je 49.90. In der Kategorie A erreichten die Wigoltingerin Ylenia Lardi mit 59 und Lea Keller von Neukirch a. d. Thur mit 58.90 die Topnoten. Bei den Jungen schwangen in der Kategorie B Nael Mätzler aus Romanshorn mit 49.70 und Lukas Thomi aus Wigoltingen mit 49.60 obenaus, in der Kategorie A waren Nico Stadelmann aus Zihlschlacht mit 59.10 und Ivo Tanner aus Güttingen sowie Lars von Büren (wiederum Zihlschlacht) mit je 58.70 am stärksten.

«Am Nachmittag rennen wir ja nur kurz, dann können wir gleich wieder in den Schatten», nahmen es die Märstetter Jugileiter gelassen. Wie die lautstarke und ohrenbetäubende Unterstützung der Fans und Riegen bei den abschliessenden Pendelstafetten zeigte, hielten die meisten die Hitze problemlos aus. Dort schwangen wiederum Zihlschlacht mit fünf und Neukirch-Egnach mit zwei Podestplätzen obenaus. Im Seilziehen stellten Müllheim und Sonterswil mit je zwei Podestplätzen die stärksten Teams. Anschliessend war an der Rangverkündigung auch noch genügend Energie für lautstarken Jubel und Applaus bei den Teilnehmenden und Fans vorhanden.

Weitere Informationen sind unter www.tgtv.ch zu finden.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.