/// Rubrik: Leserbriefe | Topaktuell

Alle müssen mitmachen

Leserbrief – Elke Arndt aus Kreuzlingen, wünscht sich endlich zu sehen, dass Handlungen gegen das Artensterben von Insekten vorgenommen werden.

{Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de)

Zwei wirklich tolle und notwendige Artikel über das Leben der Insekten und Tiere. Nur was nützt das alles, wenn man super angelegte Insekten/Vögel/Igel/Bienen und Hummel-Oasen in der Stadt, einfach wieder abschneidet. Im ehemaligen Binswangerpark sind seit nun über vier Jahren einige hochwertige «Ausgleich-Biowiesen», erstellt worden. Dieses Jahr sogar kamen die notwendigen Diesteln. Manche wundern sich schon, dass das hier in der Schweiz und mitten in der Stadt überhaubt gemacht wird. Nur unverständlicherweise werden diese tollen Insektenflächen jeweils radikal nach dem 15. Juli gemäht. Heute haben die Gärtner das erste Prachtfeld gemäht. Überall sollten aber doch mindestens 30 Prozent stehen bleiben, sonnst bringt das vorherige wachsen lassen nur einen Mini-Bruchteil an Nutzen, für Insekten, Bienen, Hummeln, Igel, Vögel und weitere Tiere, die Hilfe benötigen. Durch das grossflächige Abmähen, tötet man diese Tiere und vernichtet die notwendige Nahrung. Dann gibt es wieder das Hummelsterben.

Die Biodiversität, also die biologische Vielfalt oder der Artenreichtum ist ein gutes Wort. Nur bei der Frage, wie geht es weiter, erscheint mir die Zeit, die vergeht, bis man sich im Gemeinderat alle Gedanken dazu gemacht hat, wieder bürokratisch langwierig. Jetzt sind die Tiere da, im Winter ruhen sie, wenn sie überlebt haben.

Ich wünsche mir sofortiges Handeln. Dazu gehört das Aufrufen aller Grundstücksbesitzer, teile der Wiese wachsen und dann auch stehen zu lassen, auch über den Winter. Die Computerrasenmäher müssen bei Ihrer Mähaktivität eingeschränkt werden. Hier gibt es leider viele Grundstücke, da fährt der Computerrasenmäher regelmässig «leise und unbemerkt» in der gesamten Wachszeit. Keine einzige Blüte kann sich da entwickeln, das kanns nicht sein, oder? Also zusammengefasst, für die Massnahmen, zum Schutz der Artenvielfalt, können wir selber ganz leicht handeln. Machen sie bitte Alle mit, werden Sie aktiv, lasst Sie Wiesen wachsen und auch Teile über den Winter stehen. Damit helfen wir unserer Natur. Danke.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.