Archiv für den Monat: August 2019

Wild West zu Gast im Abendfrieden

Kreuzlingen – Das Sommerfest ist seit Jahren fester Bestandteil der Sommerzeit im Alters- und Pflegezentrum Abendfrieden in Kreuzlingen. Der Event steht jeweils unter einem anderen Motto. Der vergangene Samstag stand ganz im Zeichen von Cowgirls und Cowboys.

Ein «Kopfgeldjäger» legt zwei Mitarbeiterinnen in Handschellen. (Bild: Sandro Zoller)

Das OK hat sich zusammengesetzt und Themen in die Runde geworfen. Jedes Mitglied durfte zwei Striche vergeben. Gewonnen hat das Motto Wilder Westen. Auch Geschäftsführerin Mirjam Brühwiler hat dafür gestimmt. «Gerade ältere Personen können damit viel anfangen. Es kommen …
* Weiterlesen…

Schabernack und Klamauk

Leserbrief – Andreas Hebeisen aus Kreuzlingen findet, dass Schabernack und Klamauk endgültig die Oberhand in der Politik gewonnen haben.

Lerserbrief (Bild: Archiv)

Trump will Grönland kaufen. Boris Johnson spielt russisches Roulette mit der Zukunft seines Landes. Bolsonaro billigt Brandrodungen, um dann Umweltschützern die Schuld am Feuer zu geben. Und im Land der Basisdemokratie soll das legitime Ergebnis einer städtischen Volksabstimmung mit einer Initiative aus den Angeln gehoben werden …
* Weiterlesen…

Streit wegen Bier

Kreuzlingen – Urs Wyler betreibt seit zwölf Jahren den Zapfenzieher. Die Bar ist beliebt, quasi ein Kreuzlinger Traditionslokal. Im Oktober 2018 flatterte allerdings die Kündigung ins Haus. Vermieter Christian Siegenthaler wirft Wyler Vertragsbruch vor: Dieser dürfe nur direkt und ausschliesslich bei Feldschlösschen Bier beziehen. Weil er das nicht tat, sah sich der Hausbesitzer zu diesem drastischen Schritt gezwungen. Der beschuldigte Gastronom hat die Kündigung angefochten.

Im Zapfenzieher fliesst das flüssige Gold weiterhin durch den Hahn, und manchmal zapft sogar der Chef persönlich. Bild: sb

Am Dienstag trafen sich beide Parteien vor dem Kreuzlinger Bezirksgericht. Bei seiner Kündigung beruft sich Hausbesitzer Christian Siegenthaler auf den Paragraphen 257F des Mietrechts. Gemäss Gesetz darf der Vermieter kündigen, …
* Weiterlesen…

SCK trennt sich von Coach Redder

Wasserball – Die Kreuzlinger Wasserballer müssen sich einen neuen Chefcoach suchen. Der Verein hat Benjamin Redder entlassen.

Trainer Benjamin Redder (oben rechts) wurde entlassen. (Bild: sb)

Seit der Saison 2008 ist der ausgebildete Sportlehrer Benjamin Redder beim SC Kreuzlingen, zunächst als sehr erfolgreicher Spieler, seit der Saison 2012 als Trainer. Unter seiner Führung errang der SCK unter anderem drei Mal in Folge den U17 …
* Weiterlesen…

Augenmerk auf Innenentwicklung

Kreuzlingen – Nach drei intensiven Jahren steht der neue Rahmennutzungsplan. Die Stadt bekommt ein Konzept, das für die nächsten 20 Jahre standhaft ist. Darin ist klar ersichtlich, wohin sich Kreuzlingen entwickeln soll. Die öffentliche Auflage des Baureglements und des Zonenplanes ist ab Freitag, 6. September, bis Mittwoch, 25. September, einsehbar.

Stadtpräsident Thomas Niederberger vor einem Stadtplan. (Bild: Sandro Zoller)

Die Eröffnung der Informationsveranstaltung vom 21. August im Dreispitz begann Stadtpräsident Thomas Niederberger mit einem Dankeschön an die verantwortlichen Kommissionen und überreichte das Mikrofon an Raumplaner Beat Rey.

Mobilisierung innerer Nutzungsreserven
Rey lenkte seine Rede sehr früh auf den wahrscheinlich wichtigsten Punkt …
* Weiterlesen…

Erfolgsgeschichte Trösch soll weitergehen

Kreuzlingen – Am 1. April 2017 hat das Begegnungszentrum Trösch am Boulevard eröffnet. Seitdem treffen sich hier die Kreuzlinger und Vereine oder Privatpersonen können die Räume für ihre Zwecke nutzen – ein beliebtes Angebot. Jetzt beantragt der Stadtrat einen jährlichen Betrag von 175’000 Franken auf zehn Jahre, um das Projekt wie gewohnt weiterführen zu können.

Die Geschwister Monika und Christof Roell mit Stadtpräsident Thomas Niederberger (2.v.r.) und Stadträtin Dorean Raggenbass vor dem Trösch

Kreuzlingen. «Im vergangenen Jahr gab es rund 1000 Nutzungen», berichtete Stadträtin Dorena Raggenbass an der Pressekonferenz im Vorfeld der Gemeinderatssitzung. Egal ob es sich um die Vorstandssitzung von einem der unzähligen …
* Weiterlesen…

Ein Rückwärtsgang beim Stadthaus

Leserbrief – Dino-Gerardo Lioi aus Kreuzlingen, empfiehlt die Initiative gegen das Stadthaus, für die Erhaltung der Festwiese, nicht zu unterschreiben.

{Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de)

Seit fast 30 Jahren hat man sich mit dem Bau des Stadthauses auseinandergesetzt. Es wurde auch abgeklärt ob eine Miete machbar wäre. Damals war der Ausbau des Löwenareal aktuell. Die Planung des Stadthauses wurde im Dezember 2011 im Gemeinderat genehmigt. Die Standortbestimmung wurde ausführlich …
* Weiterlesen…

Schwarz und Weiss

Kreuzlingen – Die Vernissage zu den Themen Schriftbilder und «empty garden» im Kunstraum Kreuzlingen, mit Kurator Richard Tisserand, beginnt morgen Abend um 19.30 Uhr.

Ursula Palla und ihre Installation «empty garden». (Bild: Sandro Zoller)

Die gebürtige Budapesterin Zsuzsanna Gahse lotet die diversen Schreibgattungen aus, sieht sich aber nicht als Avantgardistin. Ihre mit verschiedenen Füllern nur in schwarz geschriebenen Zeilen und Texte sind eigentlich «ein Faustschlag gegen Gutenbergs Buchdruck», findet die Künstlerin. Die Schriftbilder …
* Weiterlesen…

Im Namen der Literatur

Region Untersee – «Literatur am Untersee» steht unter neuer Leitung. Am 14. und 15. September findet das Wochenende mit fünf Lesungen in privaten Räumen nach einem Jahr Pause zum 11. Mal statt.

(V.l.) Barbara Müller, Felix Müller, Margit Koemeda-Schulz und Jens Koemeda. Es fehlt Irene Ballmoos. (Bild: Judith Schuck)

Für Barbara Müller bedeutet Literatur «eintauchen in eine andere Wirklichkeit», sich in verschiedene Sichtweisen hineinzulesen, sich darin wiederzufinden oder auch davon abzugrenzen. Die Psychologin leitet dieses Jahr zum ersten Mal gemeinsam mit …
* Weiterlesen…

Und nochmals zum Stadthaus

Leserbrief – Ado Trautmann aus Kreuzlingen, findet dass das jetzige Projekt Stadthaus eigentlich gar nie am Wettbewerb hätte zugelassen werden dürfen.

(Bild: pixelio)

Die bevorstehende Initiative zur Freihaltung der Festwiese vor dem Bärenplatz ist nur eine Konsequenz des folgenschweren Fehlers des seinerzeitigen Stadtrats, ein Projekt zur Abstimmung zu bringen das eigentlich gar nicht zum Wettbewerb hätte zugelassenen werden dürfen, da es nicht den Bauvorschriften entsprach. Wenn jetzt von Zwängerei gesprochen …
* Weiterlesen…