/// Rubrik: Sport | Topaktuell

112. Nordwestschweizerisches Schwingfest

Schwingen – Beni Notz und Domenic Schneider reisten als Vertreter des Nordostschweizer Schwingerverbandes nach Wittnau.

im sechsten Gang kämpfte Beni Notz (weisse Trainerhose) gegen Janic Voggensperger. (Bild: Priya Notz)

Beni Notz konnte seinen ersten Gang gegen Marcel Kropf mit einem Schlungg für sich entscheiden. Im zweiten Gang musste er sich Andreas Döbeli geschlagen geben. Den Morgen beendete Beni mit einem Sieg gegen Yanick Klausner. Der Güttinger bezwang nach dem Mittag Kaj Hügli, nach einer Unachtsamkeit seines Gegners konnte er mit Überstossen platt gewinnen. Gegen den stämmigen Tiago Vieira fand Beni kein Rezept, der Gang endete gestellt. Mit einem Sieg in letzter Sekunde über den Wahl-Ostschweizer Janic Voggensperger sicherte sich Beni Notz im sechsten Gang den Kranz. Er beendet das Fest auf Rang 4c mit 57’00 Punkten.

Domenic Schneider stellte seinen ersten Gang gegen Patrick Räbmatter. Leider konnte er auch beim zweiten Gang nicht als Sieger vom Platz gehen. Er verlor seinen Kampf gegen Tiago Vieira überraschend. Zu seinem ersten Sieg kam Schneider im dritten Gang gegen Patrick Waldner. Nach der wohlverdienten Mittagspause konnte Dominic seinen verhaltenen Start wieder gut machen, er gewann den vierten und fünften Gang gegen Thomas Stüdeli und Christoph Bieri. Der letzte Gang gegen Manuel Hasler brachte keine Entscheidung, somit verpasste Domenic Schneider die Kranzränge und beendete das Fest mit 55.50 Punkten auf Rang 10d.
Für den Schlussgang qualifizierten sich Andreas Döbeli und der einheimische David Schmid. Schmid setzte sich nach 6.40 Minuten vor 4000 Zuschauern durch. Da Döbeli bereits vor dem Schlussgang als Festsieger feststand, hatte das Nordwestschweizer Schwingfest 2019 somit zwei verdiente Sieger.

Schlussrangliste und Statistik: www.esv.ch

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.