/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Wild West zu Gast im Abendfrieden

Kreuzlingen – Das Sommerfest ist seit Jahren fester Bestandteil der Sommerzeit im Alters- und Pflegezentrum Abendfrieden in Kreuzlingen. Der Event steht jeweils unter einem anderen Motto. Der vergangene Samstag stand ganz im Zeichen von Cowgirls und Cowboys.

Ein «Kopfgeldjäger» legt zwei Mitarbeiterinnen in Handschellen. (Bild: Sandro Zoller)

Das OK hat sich zusammengesetzt und Themen in die Runde geworfen. Jedes Mitglied durfte zwei Striche vergeben. Gewonnen hat das Motto Wilder Westen. Auch Geschäftsführerin Mirjam Brühwiler hat dafür gestimmt. «Gerade ältere Personen können damit viel anfangen. Es kommen Erinnerungen von früher hoch und der eine oder andere Film und bekannte Schauspieler sind noch im Gedächtnis», meint Brühwiler. Vielleicht findet das Thema auch Einzug beim Mitarbeiterfest, das für 130 Angestellte auf die Beine gestellt wird. Dieses Jahr geht es wegen Bauarbeiten erst im Herbst über die Bühne.

Bewohner halfen mit
Um die Dekoration mussten sich die Mitarbeiter nicht kümmern. Dies übernahmen die Bewohner des Abendfriedens. Dafür beanspruchte die sonstige Planung mehr Engagement. «Wegen den Umbauarbeiten verteilt sich das Fest auf zwei Zelte und einen Innenraum», erklärte die Geschäftsführerin. Es hat gemäss ihren Schilderungen auch Vorteile. Die Musik spielt jeweils abwechselnd an einem der Standorte, was den älteren Personen auch immer wieder Zeit zum Plaudern gibt. «Das nächste Sommerfest wird dann wieder in den eigenen Räumen stattfinden, wo wir zeitgleich das Ende der Renovationen feiern», sagte Brühwiler mit Vorfreude.

Von den 90 Bewohnern sind jeweils 90 Prozent mobil genug, um am jährlich stattfindenden Event teilzunehmen. Zusammen mit Verwandten und Bekannten erhielten sie einen Ohrenschmaus von der «Kleinen Country Band», vertreten durch Klaus Kaupp, und Gaumenfreuden bestehend aus typischen Speisen aus dem Wilden Westen. Natürlich wurde wie immer alles frisch in der Küche zubereitet. Auch Naschkatzen kamen mit dem grossen Dessertbuffet nicht zu kurz. Wer alleinstehend ist oder keine Familie und Freunde mehr hat, musste nicht auf einen Schwatz verzichten. Freiwillige Helfer standen bereit, um Herzen zu erwärmen.

Das Wetter spielte dem Abendfrieden in die Karten. Der hübsch anzusehende Eiswagen von Marion Kressebuch-Monego mit leckerem Suneberger Buurehofglace, wurde deshalb rege besucht. Wer seine Geschicklichkeit auf die Probe stellen wollte, fand einen Stand zum Büchsen werfen.

«Auch unser Musiker meinte, dass alles passend und mit Liebe gemacht wurde.» Brühwiler und ihrem Team ist es stets ein Anliegen, dass sich die Gäste und Bewohner wohlfühlen. «Wenn die Hausbewohner noch Tage nachher darüber sprechen, dann haben wir das Ziel erreicht.»

Weitere Aufnahmen des Festes sind hier in der Bildergalerie zu finden.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.