/// Rubrik: Kultur | Topaktuell

Schweizer Musik im Kult-X

Kreuzlingen – Schweizer Komponisten haben es nicht leicht aufgeführt zu werden, weder Vergangene, noch Lebende. Deshalb hat sich das Duo Altwegg (Hana Gubenko, Viola, Timon Altwegg, Klavier) entschieden, einmal ein ganzes Programm diesem Thema zu widmen.

Daniel Schnyder (links) und Duo Altwegg (Hana Gubenko, Viola, Timon Altwegg, Klavier) (Bild: zvg)

Altwegg, in Kreuzlingen nicht nur als Pianist, sondern auch als Präsident der Gesellschaft für Musik und Literatur, sowie des Orchester Divertimentos bekannt, ist bei seinen Recherchen dazu auf eine noch vernachlässigtere Gruppe gestossen: Schweizer Komponisten jüdischer Abstammung im 20 Jh. Durch zum Teil dramatischen Biografien sind diese Künstler vollkommen aus dem Blickfeld gestossen worden, und ihre Werke fristen seit Jahrzehnten ein kümmerliches Schattendasein in Bibliotheken. Oder wer hat schon einmal von Richard Rosenberg, Max Ettinger, Leo Nadelmann und anderen gehört? Dass diese Vernachlässigung nichts mit der musikalischen Qualität der Werke zu tun hat, kann man nun im Kult-X Kreuzlingen selbst überprüfen. Werke von Richard Rosenberg, Boris Mersson, Ernest Bloch, sowie Isadore Freed werden dort aufgeführt, teilweise zum ersten Mal seit Jahrzehnten. Mersson wiederum war einer der Lehrer von Daniel Schnyder, dem momentan vermutlich erfolgreichsten und angesagtesten Schweizer Komponisten.

Nach Studien am Berklee College in Boston fand er schon bald seinen ganz eigenen Stil. Er überschreitet bewusst die Grenzen zwischen klassischer Musik, Jazz, aber auch der Weltmusik und schafft es so, eine ganz neue, aufregende Tonsprache zu finden. Seit 1992 lebt Schnyder in New York und ist von dort aus immer wieder nicht nur als Komponist, sondern auch als Saxophonist tätig. Dass er extra für dieses Konzert von dort nach Kreuzlingen kommt, um bei einigen seiner Werke auch als Interpret mitzuwirken, ist ein absoluter Glücksfall! Ebenfalls aus NY kommt der Cellist Scott Ballantyne. Eine grosse Karriere macht auch Sergey Ostrovsky, der Geiger des Konzerts, seines Zeichens Konzertmeister des Orchestre de la Suisse Romande in Lausanne, ausserdem Primarius des bekannten Aviv-Streichquartetts.

Das aussergewöhnliche Programm wird übrigens, ergänzt noch durch weitere Werke, vom 9. bis 14. September in den Studios des Radio SRF 2 aufgenommen und kommt danach als Co-Produktion zwischen SRF2 und dem Schweizer Label Doron-Music als Doppel CD in den Handel.

Das Kult-X, unter Leitung von Christine Forster, ist der ideale Ort für dieses ungewöhnliche Konzert. Forster und Altwegg möchten beide, dass der Raum regelmässiger für diese Art von Konzerten benutzt werden kann dieses Konzert um 19 Uhr, am Sonntag, 8. September ist dafür auch eine Art «Testlauf». Daniel Schnyder, Saxophon Hana Gubenko, Viola Timon Altwegg, Klavier Sergey Ostrovksy, Violine Scott Ballantyne, Cello

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.