/// Rubrik: Leserbriefe | Topaktuell

Freie Festwiese mit hässlichem Parkplatz

Leserbrief – Barbara Hummel aus Kreuzlingen zeigt ihre Fakten zum Thema Stadthaus auf.

(Bild: archiv)

Wenn man meine Ausführungen beziehungsweise Fakten als Rundumschlag betrachten will, ist das nicht mein Problem. Aber man sollte doch bei der Wahrheit bleiben. Gewisse Aussagen sind sehr allgemein und an Scheinheiligkeit und Wahrheitsverdrehung kaum zu überbieten.

 

 

Fakten sind

  • dass ein gültiger Volksentscheid vorliegt und das Initiativkomitee die Demokratie mit Füssen tritt,
  • dass sich der damalige Stadtrat Guido Leutenegger in der Presse am 27. März 2001 aufgrund einer Machbarkeitsstudie explizit für den Standort Festwiese ausgesprochen hat und nicht etwa für die Version Marktstrasse, damals war er für den Standort des Lobes voll… nun ja, offensichtlich hat er seine Meinung geändert,
  • dass auch mit Dreispitzhalle noch genug Platz für das Stadthaus vorhanden ist, das sich notabene an der Rückseite der Halle befinden würde. Natürlich kann es sein, dass man LED-beleuchtete Betonfassaden mit Fenstern zumindest nachts reizvoll findet,
  • dass beide vollständigen Stellungnahmen der Eidg. Kommission für Denkmalpflege selbst jetzt noch auf der Homepage der Stadt Kreuzlingen zu finden sind,
  • dass bei der Auswertung des Architekturwettbewerbs und der Auswahl des Siegerprojektes immer eine Expertin des Denkmalschutzes des Kantons Thurgau (EDK) anwesend war. Diese wird sich sicher über die Behauptung freuen, dass das Projekt in verschiedener Hinsicht die Bedingungen der EDK nicht erfüllen würde.
  • In einer Hinsicht allerdings stimmt aber die Behauptung, nämlich, dass (O-Ton der EDK) in erster Linie die sehr unbefriedigende, mit dem Parkplatz geradezu hässliche Situation im Bereich Festwiese zu klären sei.
  • Dass dem immer noch so ist, kann aber wohl kaum dem Stadtrat angekreidet werden, dass haben die Einsprecher und das Initiativkomitee zu verantworten.
  • Letztendlich aber ist die Freie Liste die eigentliche grosse Verliererin. Die damaligen Gemeinderäte der FL befürworteten am 15. November 2012 einstimmig den Standort Festwiese sowie am 8. September 2016 ebenso einstimmig das vorliegende Projekt Neubau Stadthaus, nachzulesen in den Gemeinderatsprotokollen auf der Homepage der Stadt. Drei dieser Gemeinderäte sind heute noch im Amt. Drei ihrer neuen Fraktions-Kollegen untergraben mit dieser Initiative gerade ihre Glaubwürdigkeit.
Share Button

2 thoughts on “Freie Festwiese mit hässlichem Parkplatz

  1. Bruno Neidhart

    „Wahrheiten“ – oder Fakten, Frau Hummel, sind biegsam. Sie wissen das auch. In einem Kontext betrachtet können diese rasch in sich zusammenfallen. Entsprechend empfiehlt es sich, dass Sie Ihre „Wahrheiten“ mal direkt mit den angesprochenen Pesonen austauschen.

    Mit einer Ihrer „Wahrheit“ gehe ich aber durchaus konsens: „Parkplätze“ in diesem Bereich sind „hässlich“. Also sollten sie verschwinden. Zum Beispiel unter der Festwiese. Oben drauf braucht es dazu kein zusätzlicher Baukörper.

    NIcht zu einer „Wahrheit“ gehört wohl, dass hier jemand die „Demokratie mit Füssen tritt“. Íst schon oft zitiert worden.

    Wie verhalten Sie sich, Frau Hummel, wenn eines Tages – etwa über Einsprachen bestätigt – festgestellt werden sollte: „Baurechtlich kann das Projekt hier nicht gebaut werden“?

    Persönlich bin ich längst „wahrhaftig“ überzeugt, dass es allein schon aus histoischer Sicht einer Jahthundertsünde gleichkäme, hier bauen zu wollen, damit diese grosse Freilfläche inmitten der Stadt zu zerstören.

    Kurz noch: Was soll „die Freie Liste“ verlieren? Sie hat parteipolitisch keine Wortführerschaft zur laufenden Sache, wie ich aktuell zu erkennen vermag.

    Antworten
  2. Hansjörg Heiniger

    Es braucht in Kreuzlingen mit ca. 23’000 Einwohner kein neues Stadthaus. Vorallem nicht in den geplanten Ausmassen. Weil die bisherige Verwaltung ihre Aufgaben wahrnimmt. Gegenteiliges wurde nie bekannt. Die Verzettelung der verschiedenen Ämtern und der damit verbundene Mehraufwand für die Behörden ist nicht relevant, weil mit den heutigen Social Medias in kürzester Zeit informiert werden kann. e-mail, whats-up, facebook, doodle, instagram, usw. usw. Es ist jedoch richtig, dass die Festwiese mit ihrem oberirdischen Parkplatz für ca. 200 Autos den Platz leider sehr unschön aussehen lässt. Dort ist Änderung nötig. Mit einer Tiefgarage für ca. 500 bis 600 Plätze und einem Galerietunnel mit Aufgang an der Südseite des Boulevards (wie das realisiert werden kann, ist z.B. in Thun zu besichtigen) . Dadurch könnte der Boulevard endlich autofrei gestaltet werden. (Siehe Beispiel Wil SG) Das Einkaufen ab Tiefgarage Festwiese wäre damit attraktiv. Das leidende Gewerbe könnte etwas aufatmen. Die Festwiese würde in der Grösse erhalten und könnte schön gestaltet werden.
    Die Kosten für das unnötige Stadthaus: 45 Mio, für die bewilligte Renovation Egelsee: 35 Mio, für das Parkhaus am Hafen: 15 Mio (dient in erster Linie dem Einkauf in Konstanz, das Gewerbe am Boulevard lässt grüssen), dazu anstehende Strassenrenovationen in Mio Höhe, also gegen 100 Mio. (Kostenüberschreitungen werden kommen) Kein Wunder sind bereits Steuererhöhungen im Anflug. Die Bevölkerung ergo die Steuerzahler der Stadt Kreuzlingen profitieren von diesen enormen Ausgaben mit Ausnahme der Strassen/Egelsee absolut nichts. Nebenbei sind im Egelsee nur 33 Meter Bahnen und die sind hauptsächlich durch Schulunterricht besetzt. Alle 50 Meter-Schwimmer müssen leider – und das sind nicht wenige – im Winter nach Konstanz ins die moderne, geheizte Therme ausweichen.
    Das ganze Schlamassel wurde mit der denkbar knappen Mehrheit von garade mal 5 Stimmen für das grössenwahnsinnige, überdimensionierte neue Stadthaus angerichtet. Wir leben glücklicherweise in einer funktionierenden Demokratie. Da reicht nur 1 Stimme für eine Mehrheit und das ist richtig so. Würde eine neue Abstimmung angerichtet, wäre nach all den Querelen rund um das Projekt eine Ja-Mehrheit nicht mehr zu erreichen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.