/// Rubrik: Region | Topaktuell

Musiknacht und Festgottesdienst

Lengwil – Am Freitag, 6. September, wird die 500-jährige Kirche Lengwil mit so viel Musik gefüllt, wie sie wohl noch nie erlebt hat! Von 18 Uhr bis um 23.30 Uhr tritt jede halbe Stunde eine andere Gruppe SängerInnen, InstrumentalistInnen oder Tänzerinnen auf und fügt so einen bunten vielseitigen Blumenstrauss an Musikgenuss zusammen. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Viele Mitarbeiter freuen sich darauf, den Jubiläumsgottesdienst in ein mittelalterliches Fest zu verwandeln. (Bild: zvg)

Erfreulich ist, dass jede dieser Gruppen einen Bezug zur Gemeinde Lengwil hat oder sogar hier wohnt. Vom Dorf fürs Dorf, ist der Slogan. Kommen Sie dazu, hören Sie für eine kürzere oder längere Weile zu und geniessen Sie dazwischen eine Pause in der Festwirtschaft.

Festgottesdienst anno 1519
Am Sonntag, 8. September, beginnt um 10.30 Uhr der grosse Festgottesdienst dieses Jubiläumsjahrs. Die Gottesdienstteilnehmer werden ins Jahr 1519 zurückversetzt. Es sollen noch keine Details verraten werden, aber gesetzt ist, dass «Kaplan Garthe aus St. Stefan, Konstanz» verpflichtet werden konnte. Musikalisch wirkt eine Gruppe Spiellüt mit ihren mittelalterlichen Instrumenten mit, sowie das Chörli der Gemeinde, welches ebenso im Stil jener Zeit singt.

Für jüngere Kinder wird gleichzeitig im Kirchgemeindehaus ein eigenes Programm angeboten.

  • 18 Uhr  «Brasselbande», Musikschüler von Kristin Thielemann spielen auf der Trompete und der Orgel
  • 18.30 Uhr  Ursula Engeli und Elisabeth Kohli, Violinen, sowie Jörg Engeli, Orgel, spielen Werke von Bach und Mozart
  • 19 Uhr    Kinder der Primarschule Illighausen singen und musizieren
  • 19.30 Uhr  Die «Thurgauer Spiellüt» begeistern mit mittelalterlicher Musik
  • 20 Uhr    Der Tanzkreis Weinfelden zeigt meditative Tänze
  • 20.30  Uhr  Männerchor Kemmental
  • 21 Uhr    Martin Möckel spielt Orgelmusik aus 5 Jahrhunderten
  • 21.30 Uhr   Das «Chörli» singt Lieder aus diversen Musikepochen
  • 22 Uhr   Alphorn Kemmental
  • 22.30 Uhr  Jürg Bregenzer (Piano) improvisiert mit Samir Böringer (Schlagzeug)
  • 23 Uhr  Lobpreislieder mit Sing4Lord und der Lobpreisband zum Mitsingen oder Zuhören

Mittagessen
Nach dem Apéro darf sich jeder an verschiedenen Ständen verpflegen, wobei für jeden Geschmack ein einfaches mittelalterliches Gericht angeboten wird. So kann zwischen Suppe aus der Feldküche, Schnitzelbrot, Ritterspiess oder Mah-Meh für Vegetarier ausgewählt werden. Verschiedene Getränke und ein grosses Kuchenbuffet runden das Festessen ab.
Für trittsichere Besucher wird der Kirchturm geöffnet. Der Weitblick aus den Turmfenstern vermag immer wieder zu begeistern. Das Beschlagen eines Pferdes nimmt uns hinein in die Welt des Hufschmieds von damals.

Viele Attraktionen für die Kinder
Für grosse und kleine Kinderherzen wurden keine Mühen gescheut, ein attraktives Angebot zusammenzustellen, auch dies möglichst vom Mittelalter inspiriert. So darf geritten und mit einem grossen Bogen geschossen oder gar am Kirchturm geklettert werden. Unzählige Strohballen warten darauf, zu einer Burg aufgetürmt zu werden. Manche möchten sich vielleicht mit einem Haarkränzchen schmücken oder sich ein Schlangenbrot backen, eine Samenbombe basteln oder sich gegenseitig vom Baumstamm schubsen. Bei einem Wettbewerb muss herausgefunden werden, was sich in der heutigen Kirche befindet, um 1519 aber sicherlich noch nicht dort stand.

Bei passendem Wetter ist Daniel Konrad mit seinem Fesselballon vor Ort, damit sich jedermann die Kirche von oben anschauen kann.

Anfahrt: Die Organisatoren bitten die Besucher, möglichst zu Fuss oder mit dem Velo zu kommen. Für Autos steht der Parkplatz bei den Sportschützen oder jener bei der Schule zur Verfügung.

Das Festkomitee mit Pfarrer Garthe freut sich sehr über viele Besucher aus der ganzen Gemeinde.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.