/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Aufsteiger fordert Meister Brühl St. Gallen während 45 Minuten

Handball – Die SPL1-Frauen des HSC Kreuzlingen zeigten gestern im Ostschweizer Derby gegen den Rekordchampion LC Brühl St. Gallen während 45 Minuten eine starke Leistung. Am Ende rückte der Meister und Supercup-Sieger die Kräfteverhältnisse aber doch noch ins richtige Licht und siegt beim Aufsteiger mit 34:23 (14:12).

Die Kreuzlingerinnen zeigten eine starke Leistung. (Bild: zvg)

Dass die von Ex-Nationalspieler Rolf Erdin trainierten St. Gallerinnen auch in dieser Saison das Mass aller Dinge im Schweizer Frauenhandball sind, haben sie mit ihren Siegen im Supercup und zuletzt im Spitzenkampf gegen die Spono Eagles bereits unter Beweis gestellt. Kein anderes Team ist sowohl in der Spitze als auch in der Breite so gut aufgestellt wie der Titelverteidiger. Zudem hat Brühl auf diese Saison hin nur punktuelle Veränderungen erfahren und ist deshalb bestens eingespielt. Das musste gestern auch der Aufsteiger erfahren. Trotz der am Ende deutlichen Heimniederlage zeigte der HSC Kreuzlingen über weite Strecken der Partie, dass er mit seiner jungen Mannschaft auf dem richtigen Weg ist, um den Abstand zur nationalen Spitze kontinuierlich zu verringern.

Insbesondere in den ersten gut 40 Minuten zeigten die Thurgauerinnen eine erfreuliche Leistung. Bei Halbzeit (14:12 für den Meister) wäre ein noch besseres Resultat durchaus möglich gewesen, doch stand sich das Team von Cheftrainerin Kristina Ertl Hug mit (zu) viele Eigenfehlern selbst im Weg. Zu was die junge, neuformierte Kreuzlinger Mannschaft fähig ist, zeigte sie gleich nach dem Seitenwechsel, als sie mit vier Treffern in Serie mit 16:14 in Führung ging. Angeführt von einer überragenden Nationalspielerin Kerstin Kündig (zwölf Treffer) im linken Rückraum schaffte der Meister aber in Überzahl sofort wieder den Anschluss. Bis zum 18:18 (38. Minute) blieb der Aufsteiger weiterhin auf Augenhöhe mit dem Titelfavoriten. Ab der 45. Minute machte sich der Kraftverschliess beim HSCK allerdings immer mehr bemerkbar. Der Brühl-Express nahm in der Folge richtig Fahrt auf und überrollte die Gastgeberinnen. Schlussendlich musste sich die Ertl-Truppe doch noch deutlich mit 23:34 geschlagen geben. Beste Werferinnen waren Linksaussen Pashke Marku (acht Tore) bei Kreuzlingen und Kerstin Kündig (zwölf) bei Brühl.

Für den HSC Kreuzlingen geht es bereits am Mittwoch, um 20.30 Uhr in der Eulachhalle, mit dem wichtigen Gastspiel bei Yellow Winterthur weiter. Dort erhoffen Topscorerin Isabel Tissekker und Kolleginnen einen besseren Ausgang der Partie.

HSC Kreuzlingen – LC Brühl St. Gallen 23:34 (12:14)
SH Egelsee. – 270 Zuschauer. – Sr. Neumann/Haldemann.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen, 5-mal 2 Minuten gegen St. Gallen.
Kreuzlingen: Wörner (1.-25./38.-60./8 Paraden), Hajduk (25.-38./0 Paraden); Mayer, Skoricova (1), A. Veit (4), Tissekker (4/1), Klein, Weidmann (2), Winger (2), Rothacker, Marku (8/1), Sivka (2), Plüss, Juhasz.
St. Gallen: Schlachter (1.-54./10 Paraden), Dokovic (54.-60./1 Parade); Olsovska, Özcelik (1), Pavic (6), Stacher, F. Albrecht (1), Tomasini (1), M. Altherr (3), Fudge (5), Schmitt (2/1), Kündig (12(2).
Penaltystatistik: Kreuzlingen 2 von 3, St. Gallen 3 von 3.
Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Espinosa, Federau, J. Veit (alle überzählig) und Hildebrand (verletzt); Brühl ohne Y. Altherr (verletzt).

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.