/// Rubrik: Region | Topaktuell

Haus evakuiert, Strasse gesperrt

Konstanz – Zu einem umfangreicheren Einsatz von Feuerwehr und Rettungskräften kam es am Donnerstagabend in der Bodanstrasse.

Die Bodanstrasse wurde gesperrt. (Bild: Feuerwehr KN)

Gegen 18.15 Uhr wurde die Feuerwehr Konstanz vom zuständigen Apotheker darüber informiert, dass in den Lagerräumen einer Apotheke im Rahmen einer Bestandsaufnahme der gelagerten Stoffe eine kleine Flasche mit der Aufschrift «Pikrinsäure» aufgefunden wurde, deren Inhalt sich in dem etwa 100 Milliliter fassenden Gefäss bereits verfestigt hatte (In getrocknetem Zustand ist Pikrinsäure ein Sprengstoff und reagiert sehr empfindlich auf Reibung, Wärme und Schlag). Daraufhin wurde neben der Polizei und dem Rettungsdienst der Gefahrgutzug der Feuerwehr Konstanz alarmiert, der mit mehreren Fahrzeugen und insgesamt etwa 50 Einsatzkräften ausrückte. Nach einer Lageerkundung wurde die Einsatzörtlichkeit abgesperrt und das Wohn- und Geschäftshaus vorsorglich evakuiert, etwa 15 Personen mussten daraufhin ihre Wohnungen vorübergehend verlassen.

Die Feuerwehr im Einsatz. (Bild: Feuerwehr KN)

Nach telefonischer Rücksprache mit einem Experten des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg kam dieser vor Ort kommen, um die Glasflasche sicher zu verpacken und zur Vernichtung abzutransportieren. Bis dahin blieb der direkte Bereich um das Geschäftshaus abgesperrt, eine unmittelbare Gefahr bestand aber nicht. Neben der Feuerwehr waren der Rettungsdienst mit vier Einsatzkräften zur sanitätsdienstlichen Absicherung sowie vier Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Konstanz hauptsächlich zur Verkehrslenkung im Einsatz.

Der Gefahrgutzug der Feuerwehr Konstanz rückte mit seinen Modulen Gefahrgut (Sondereinheit), Dekontamination (Löschzug Allmannsdorf), Brandbekämpfung (Löschbereich Wollmatingen) und Führung (Führungsgruppe) aus.

Pikrinsäure gilt im Sinne des Sprengstoffgesetzes als explosionsgefährlicher Stoff, ist aber als Laborchemikalie zugelassen und wird hierfür auch verbreitet verwendet. Der kristalline Stoff wird hier durch Zugabe von Wasser stabilisiert. Wenn die Flüssigkeit sich verfestigt, steigt dadurch die Gefahr einer Reaktion, allerdings nur bei thermischer oder mechanischer Einwirkung auf die Substanz.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.