/// Rubrik: Stadtleben

Pflicht erfüllt: Kreuzlingerinnen gewinnen in Winterthur

Handball – Mit dem ersten Saisonsieg auswärts gegen Yellow Winterthur stossen die SPL1-Frauen des HSC Kreuzlingen auf den vierten Tabellenplatz vor. Das nächste Spiel bestreiten die Hafenstädterinnen am Freitag, 4. Oktober, 20.45 Uhr, zu Hause gegen den Tabellenführer LK Zug.

Die Kreuzlinger Abwehr mit Isabel Tissekker (links) und Kira Klein (rechts) kann die sechsfache Yellow-Torschützin Liv Rusert nicht stoppen. (Bild: Martin Deuring)

Nach dem schwierigen Saisonstart mit den Partien gegen die beiden Titelanwärter Spono Eagles und Brühl St. Gallen sowie Herzogenbuchsee haben die Kreuzlingerinnen bei der ersten Standortbestimmung in Winterthur zwar nicht restlos überzeugen können, den ersten Saisonsieg aber trotzdem mehr oder weniger souverän auf ihr Konto verbuchen können. Gegen Yellow geriet die Mannschaft von Cheftrainerin Kristina Ertl Hug kein einziges Mal in Rückstand und führte ab der 7. Minute und dem 6:3 von Selina Weidmann immer mit mindestens drei Treffern. Die Zürcherinnen durften sich primär bei ihrer starken Torfrau Lea Fischbacher bedanken, dass sie nicht schon früher noch deutlicher in Rücklage gerieten. Auf der anderen Seite hatte die Kreuzlinger Abwehr Yellow’s Topscorerin Simona Grozdanovska gut im Griff. Die 31-jährige Profispielerin (80 Länderspiele für Nordmazedonien) erzielte in den ersten 30 Minuten nur zwei Treffer, davon einen mittels Penalty. Offensiv sorgten beim HSCK in der 1. Halbzeit die wirblige Selina Weidmann (5 Tore), Katja Sivka und Katharina Winger (je 3) für die Musik. Nach rund 20 Minuten kam Torfrau Miriam Federau zu ihrem Debüt im Kreuzlinger Dress. Die 23-Jährige stiess aufgrund eines Auslandaufenthaltes erst Ende August zum Team. Von einem Trainingsrückstand war bei ihr allerdings nichts zu sehen, avancierte sie doch sofort zu einem starken Rückhalt. Acht Paraden und eine Abwehrquote von sehr guten 34 Prozent hatte sie am Ende in der Statistik.

Früh klar Verhältnisse
Auch wenn die Kreuzlinger Mannschaft nicht vertuschen konnte, dass die Feinabstimmung nach den zahlreichen Neuzugängen gerade in der Defensive immer noch nicht zu 100 Prozent passt, sorgte sie nach der 18:14-Pausenführung schnell für klare Verhältnisse. Nach dem 25:17, erzielt von Torfrau Federau mit einem Wurf über das ganze Feld ins verwaiste Yellow-Tor, in der 40. Minute war die Partie zumindest vorentschieden. Die von Fabian Schäfli trainierten Eulachstädterinnen wehrten sich zwar wacker, hatten aber schlichtweg nicht die spielerischen Mittel dazu, um den HSC Kreuzlingen nochmals ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Näher als bis auf vier Treffer kam Yellow nicht mehr heran. In der Schlussphase resignierten die Zürcherinnen, was dem Team von Bodensee am Ende mit 37:27 den erhofften klaren Sieg bescherte. HSCK-Trainerin Ertl Hug nützte die klaren Verhältnisse, um allen Spielerinnen einzusetzen. Neben Federau kam so auch Rückraumspielerin Kim Espinosa (20) zu ihrem Saisoneinstand.

Nationalmannschaftspause
Jetzt folgt eine Meisterschaftspause, weil die Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation in Serbien (25.9.) und gegen Russland (29.9./17 Uhr/Mobiliar-Arena, Gümligen) zweimal im Einsatz steht. Das nächste Meisterschaftsspiel steht für den HSC Kreuzlingen am 4. Oktober auf dem Programm. An diesem Freitag, 20.45 Uhr, empfängt er den verlustpunktlosen Leader LK Zug.

Yellow Winterthur – HSC Kreuzlingen 27:37 (14:18)
SH Eulach 2B. – 75 Zuschauer. – Sr. Boshkoski/Stalder.
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Winterthur, 7-mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen.
Winterthur: Fischbacher (5 Paraden/davon 1 Penalty), Mützenberg (1 Parade), Hoenig (2 Paraden); Lischka (4), Bölsterli (2), Grozdanovska (6/2), Koller, Chevalier (1), Albrecht (4/1), Mössner, Hohl, Gwerder (1), Rusert (6), Müller (3).
Kreuzlingen: Wörner (1.-21./3 Paraden/davon 1 Penalty), Federau (21.-60./8 Paraden/1 Tor); Mayer (2), Skoricova (2), A. Veit (2), Tissekker (2), Klein (3), Weidmann (8), Winger (3), Rothacker, Espinosa (1), Marku (5), Sivka (7), Plüss (1).
Penaltystatistik: Winterthur 3 von 4 (43./19:27 Wörner hält Penalty von Grozdanovska); Kreuzlingen 0 von 2 (6./2:4 Tissekker verschiesst, 11./4:8 Fischbacher hält Penalty von Winger).
Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Juhasz (krank), J. Veit, Behrendt, Hajduk (alle überzählig) und Hildebrand (verletzt).

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.