/// Rubrik: Topaktuell | Vereine

Offiziere auf dem Jakobsweg

Kreuzlingen/Konstanz – Sie nennen sich die Jakobsoffiziere: Seelsorger der Armee, die dem bekanntesten Pilger- und Wanderweg folgen und Offiziere einladen, es ihnen gleich zu tun.

Die Jakobsoffiziere in der Kapelle Bernrain: (v.l.) Hauptmann Balthasar Bächtold, Wachtmeister Ulu Kazirz und Hauptmann Armeeseelsorger Josef Bernadic. (Bild: Zvg)

Auf ihrer Etappe von Konstanz nach Märstetten machten die Jakobsoffiziere am 7. September auch Halt in Kreuzlingen. Als Zeichen tragen sie eine Standarte mit dem Schweizerkreuz und der Jakobsmuschel. «Wir wollen Einfachheit erleben, Zeit anders erfahren, Menschen und Orte kennenlernen, als Diskussions- und Weggemeinschaft unterwegs sein und Kameradschaft pflegen», erklärt Hauptmann Josef Bernadic, Obmann der Jakobsoffiziere, seine Motivation.

Auftanken in der Natur
Das Besondere am Jakobsweg ist für ihn die Vielfalt der Landschaften, durch die der Weg führt. Der Kreuzweg am Bachtobel gegen Bergrain beeindruckte die Wandergruppe sehr. «Es tat gut, diese Stille im Wald zu geniessen», so Bernadic. Durch Sonnenblumen- und Salatfelder ging es danach nach Ottoberg.

Die Begegnungen mit zahlreichen Menschen auf diesem Weg sind für ihn aber das Wertvollste an der Unternehmung: «Wie das junge Paar, sie aus Magdeburg, er aus Paris. Kennengelernt haben sich auf dem Jakobsweg. Liebe über Grenzen hinweg! Oder die sympathische Gemeindepräsidentin von Märstetten, Susanne Vaccari, die uns im Gemeindehaus bei einem feinen Apfelsaft zum erfolgreichen Abschluss der ersten Etappe unseres Jakobsweges beglückwünschte.» In jedem Kanton, den sie durchqueren, laden sie Mitglieder der Offiziers- und Unteroffiziersgesellschaften aber auch ihre Angehörigen und Freunde zum Mitgehen ein. Jeden ersten Samstag des Monats (mit Ausnahme der Wintermonate Dezember bis Februar) soll es eine Etappe von 15 bis 20 Kilometern sein.

Share Button

One thought on “Offiziere auf dem Jakobsweg

  1. Bernadic Josed

    Die Jakobsoffiziere danken dem Redaktionsteam und insbesondere Herrn Redaktor Bökes für den schönen Bericht über uns und unseren Weg.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.