/// Rubrik: Leserbriefe | Topaktuell

Die SVP wird schlecht geredet

Leserbrief – Hans Meyer aus Kreuzlingen meint, dass jeder, dem die Schweiz noch etwas wert ist, die SVP wählt.

{Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de)

Seit Jahren wird von den Medien und Zeitungen alles was von der SVP oder sonst von rechts kommt schlecht dargestellt. Zum Beispiel wurde am 2. Juli in der TZ ein Bericht über Albert Rösti geschrieben und das nur wegen dem Wort Systempresse. Dabei passt doch dieses Wort ausgezeichnet. Mit System werden alle, die sich für eine selbständige und neutrale Schweiz einsetzen und sich gegen die masslose Zuwanderung wehren, fertig gemacht. Dafür werden die Linken und Grünen mit ihrem übertriebenen Klimatheater verhätschelt, um ihnen zum Wahlerfolg zu verhelfen. Dabei geht es diesen Parteien um ganz andere Sachen. Zum Beispiel wollen sie die Schweiz möglichst schnell in die EU zwängen und noch mehr Einwanderung und Asylleerlauf bis alles zu betoniert ist und ein totales Verkehrschaos herrscht. Das soll dann Umweltschutz sein. Es gäbe noch viel zu sagen. Machen wir es kurz. Wem die Schweiz noch etwas wert ist, der wählt am 20. Oktober die Leute der SVP!

Share Button

One thought on “Die SVP wird schlecht geredet

  1. Bruno Neidhart

    Wer mit dem Begriff „Systempresse“ hantiert läuft rasch Gefahr, in der Ecke einer „Lügenpresse“ zu landen. Dabei ist es gleichgültig, ob solche Aussagen von rechts, links oder der Mitte verwendet werden. Stets zielen sie politisch auf ein (herrschendes) „System“, das versuchen würde, eigene Positionen generell schlecht, andere gut zu reden. Orthodoxe Aussagen, wie (Hans Meyer): „Übertriebenes Klimatheater“, „in die EU zwängen“, „noch mehr Einwanderung“, Asylleerlauf“, „alles zubetoniert“, „totales Verkehrschaos“ zielen auf ein „System“, das es zu bekämpfen gilt.

    Im „Schweizer System“ existiert eine Auswahl von Parteien mit liberalem, sozialem oder ökologischem Schwerpunkt. Deren unterschiedliche politische Ausgangspositionen hindern indes nicht, wertvoll für das Land zusammen zu arbeiten. Das macht den Unterschied zu einseitig beengenden politischen Parolen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.