/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Von Einheimischen und Fremden

Kreuzlingen – Eine Lesung von Usama Al Shahmami gab an der Pädagogischen Maturitätsschule Kreuzlingen Anlass für eine musikalische Weltreise.

Übersetzer und Kulturvermittler Usama Al Shahmani (l.). (Bild: zvg)

Er freue sich, wieder an der PMS zu sein, sagte der Schriftsteller, Übersetzer und Kulturvermittler Usama Al Shahmani zum Auftakt seiner Lesung. Acht Jahre hatte er in der Schul-Mensa gearbeitet, bevor sein Deutsch so gut wurde, dass er anfangen konnte, Arabisch zu unterrichten, und er seinen Erfolgsroman «In der Fremde sprechen die Bäume arabisch» veröffentlichte. «Ich fühle mich hier zuhause», meinte der Frauenfelder zur Freude des Publikums in der Aula. Für die Zuhörer las er eher lustige und poetische Passagen aus seinem Buch. «Es geht im Roman auch um meinen Bruder Ali, der im Bürgerkrieg im Irak verschollen ist. Doch heute lasse ich die Passagen von Krieg und Gewalt weg und spreche lieber über das Wandern.» Es ist der Blick des Fremden, der den Einheimischen bewusst macht, dass nicht jede ihrer alltäglichen Verhaltensweisen selbstverständlich ist. Das Wandern, noch dazu in speziell dafür beschaffenen Schuhen, ist für Iraker offenkundig befremdlich. «Wir lieben Bäume, aber verabscheuen den Wald», erklärte Al Shahmani weiter. So setzten sich die Zuhörer durch seine Perspektive gleich mit zwei Kulturen auseinander. Sie lernten irakischen Traditionen kennen und begriffen, wie ihre eigenen Werte auf Aussenstehende wirken. Und ganz nebenbei liessen sie sich vermitteln, welche Sorgen und Nöte Migranten in der Schweiz haben. Der Humor des Autors machte es leichter verdaulich.

Passender musikalischer Rahmen
Alexa Vogel, die Solo-Gesang-Lehrerin, hatte als Rahmen für die Lesung ein Programm zusammengestellt, das den Schülerinnen und Schülern der PMS Gelegenheit gab, ihr Können zu präsentieren und das die Zuhörer um die halbe Welt führte. Sehnsucht und Heimweh klagen oft aus den Liedern, ob sie nun türkisch, mongolisch, englisch oder auf Schweizerdeutsch vorgetragen wurden. Die Sängerinnen des Ergänzungsfachs Musik unter Leitung von Daniel Steger präsentierten einen Chor aus dem Kongo. Mit ihrem Gesangs-Quartett setzen vier Austausch-Studentinnen aus der Mongolei, die derzeit an PMS, PHTG, Kantonsschule Frauenfeld und PH Rorschach zu Gast sind, einen besonderen Akzent. Argentinien wurde durch ein Gitarrenstück von Anja Kessler aus der Kunstklasse Station. Nach Schottland versetzte das Trio aus Noemi Hofstetter, Hanna Zbinden und Flavia Scherrer. Die Musiklehrer Mona Sauter und Lukas Peer brachten mit ihrem Ensemble das Stück «Auf dem Weg nach Üsküdar» mit orientalischen Instrumenten wie Saz, Darabuka und Lafta auf die Bühne.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.