/// Rubrik: Bildergalerien | Topaktuell

Band ab! Besuch beim Kreuzlinger Fernsehen

Kreuzlingen – Das Kreuzlinger Fernsehen ist als Verein organisiert und hat derzeit rund 35 Mitglieder. Die Hälfte ist aktiv bei der Produktion der Sendungen dabei. Im Studio ist der Verein gut aufgestellt, gewünscht wäre allerdings Verstärkung fürs Aussenteam – auch jüngere Leute sind herzlich willkommen. Der Verein kann das Sprungbrett in die Medien-Welt sein.

Bilder: Andrea Vieira

In der Produktion fürs Kreuzlinger Fernsehen (KFS) arbeiten regelmässig 15 Mitglieder des Vereins. Für Aufnahmen von Anlässen wie zum Beispiel der Chlaus-Einzug in Kreuzlingen, fehlen dem Verein oft noch Leute. Der Vereinspräsident Jürg Schenkel hätte gerne auch noch ein paar jüngere Mitglieder im Verein: «Sie filmen anders und bringen neue Ideen.» Ausserdem kann die Mithilfe der Anfang einer Journalisten-Karriere sein. Begeisterung zu Film und Fernsehen sind die einzigen Voraussetzungen, die es braucht. Neulinge erhalten Einführungen in die Technik, Kameraführung und den Schnitt. «Bei unserem Sender haben Einsteiger die Möglichkeit sich in jedem Bereich auszuprobieren», sagt der 67-jährige Schenkel. Auch vor der Kamera – für solche, die lieber im Mittelpunkt stehen.

Als Gründer des KFS, Robert Böhni, Jürg Schenkel gebeten hatte das Präsidentenamt zu übernehmen, lehnte Schenkel zunächst ab. «Das Amt passte nicht zu meinen Pensions-Plänen», sagt der 67-jährige. Böhni hakte jedoch nach – Schenkel übernahm das Präsidentenamt vor dreieinhalb Jahren von Böhni. Neben den Papierarbeiten, welche zu einem Präsidiumsamt gehören, filmt und schneidet er am Liebsten: «Ich bin gerne kreativ tätig und es ist toll nach getaner Arbeit das Endprodukt zu sehen.»

Vereinspräsident Jürg Schenkel hofft nach dem Abend des offenen Fernsehstudios auf neue Mitglieder.

Genügend Equipment steht bereit

Dem Präsidenten ist klar: «Mit dem Schweizer Fernsehen können wir nicht mithalten, aber für einen Lokalsender haben wir, was die Studiosendungen anbelangen doch ein ansehnlich hohes Niveau.» Ein ausschlaggebender Punkt dazu ist das Equipment – mit einem Wert von 130‘000 Franken kann sich das sehen lassen. Drei Studio-, drei Semi-Professionelle-Kameras und zwei Camcorder hat sich der Sender zugelegt. «Die kleinen Kameras haben wir extra für die Aussen-Einsätze angeschafft», sagt Schenkel. Zum Equipment gehören noch Laptops, Mikrofone, die Technik im Aufnahmestudio und natürlich die Software zur Filmbearbeitung.

Damit hat der Verein rund 1500 Sendungen innerhalb von 20 Jahren ausgestrahlt – eine Laufzeit von etwa 820 Stunden. Dahinter stehen einige Stunden an Arbeit verrät der Präsident: «In einer Minute Film steckt zirka eine Stunde Arbeit.» Diese Stunden entstanden praktisch aus reiner Fronarbeit – für Einsätze erhalten die Helfer eine Spesenentschädigung von 20 Franken. Ausserdem ist man meist zu dritt unterwegs.

Zeigen was hinter der Kamera läuft

Am Abend des offenen Studios vom Dienstag, 19. November, zeigten die Vereins-Mitglieder was genau hinter dieser Arbeit steckt. 40 Besucher kamen ins Studio im Torggel Rosenegg. Darunter waren auch junge Gesichter zu finden. Die Gäste durften selbst an den Kameras hantieren, als Talk-Show-Gast vor der Kamera sitzen, im Tonstudio die Knöpfe, Hebel und Rädchen betätigen und zum Schluss die Aufnahme schneiden. Schenkel erhofft sich durch diesen Abend, dass es den einen oder anderen Besucher packt und als aktives Mitglied beim Fernsehen mit zu arbeiten.

Julius Salzmann hat seinen ersten Einsatz fürs KFS am Chlaus-Einzug in Kreuzlingen.

Einer der jungen Gesichter war Julius Salzmann, er ist begeisterter Hobby-Filmer und besitzt bereits eine Drohne und eine Spiegelreflex-Kamera. Er wird einer der Kameraleute für den Chlaus-Einzug am 8. Dezember sein.

Bitte melden

Ob Eltern, Senioren, Studenten oder Schüler: das Team freut sich über Neuzuwachs jeglicher Art. Interessierte dürfen sich über das Kontaktformular auf www.btv-kreuzlingen-steckborn.ch melden.

Das Kreuzlinger Fernsehen (KFS) wurde von Berufsschullehrer Robert Böhni (†) im Jahr 1999 gegründet. Der Sender schloss sich damit dem Lokalfernsehen Steckborn an, welches seit 1993 sendet. Gemeinsam sind sie seit dem 1. März 2014 als Bodensee TV (BTV) schweizweit in HD zu empfangen: Swisscom TV, UPC und auf der Webseite www.btv-kreuzlingen-steckborn.ch.

Sendetage:
Dienstag und Mittwoch: Lokalfernsehen Steckborn
Donnerstag und Freitag: Kreuzlinger Fernsehen
Samstag, Sonntag und Montag: abwechslungsweise

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.