/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Schlechte Leistung

Handball – Beim letzten Spiel der Vorrunde mussten die Pallavolo-Damen eine schmerzliche Niederlage einstecken. Gegen Goldach gelang den Kreuzlingerinnen wenig und sie mussten ohne Punkte wieder nach Hause.

Der Einsatz war einfach zu schwach. (Bild: Benjamin Hess)

Der Start in das Spiel gelang den Kreuzlingerinnen äusserst gut, schnell gingen sie mit 2:5 in Führung. Diese konnten sie dann sogar noch vergrössern und bei 11:15 nahm der Gegner bereits sein zweites Time-Out. Durch gute Aufschläge und geschickte Angriffe wurde der Gegner dominiert. So erstaunt es auch nicht, dass der erste Satz mit 16:25 gewonnen werden konnte.

Es ging im ersten Satz anscheinend zu einfach. Schnell lagen die Thurgauerinnen deutlich hinten und auch ein Time-Out von Coach Bär brachte nicht die entscheidende Wirkung. Beim Stand von 16:9 musste bereits das zweite Time-Out genommen werden. Kreuzlingen spielte in dieser Phase in allen Belangen zu schlecht. Die Annahme fand nur selten den Weg zur Passeuse und diese konnte die Angreifer nicht wie gewünscht einsetzen. Ein kurzes Zwischenhoch brachte die Pallavolo-Damen leider auch nicht mehr entscheidend zurück. Der zweite Satz ging darum mit 25:18 klar an die St. Gallerinnen.

Coach Bär versuchte in der Satzpause die richtigen Tipps mitzugeben, so dass der Rank wieder gefunden wird. Dennoch gelang es den Kreuzlingerinnen nicht, diese umzusetzen. Vor allem die Annahme hatte heute einen rabenschwarzen Tag eingefangen und die Passusen ihrerseits waren nicht zu beneiden. Den Goldacherinnen schien einfach alles zu gelingen, so dass die Pallavolo-Damen je länger, je mehr etwas resignierten. Auch im dritten Satz kam noch einmal Hoffnung auf, diese zerschlugen sich die Thurgauerinnen jedoch gleich selber wieder. Der dritte Satz ging somit wieder klar an das Heimteam.

Nun musste etwas geschehen und die Pallavolo-Damen endlich einmal erwachen. Leider sah man auch im vierten Satz keine Reaktion und die Kreuzlingerinnen spielten wie bereits schon in den letzten zwei Sätzen. Schlechte Abnahmen und kein Druck im Angriff gepaart mit Kampfgeist und Angriffspower der Gegnerinnen gaben den Damen von Coach Bär den Genicksbruch. Das man überhaupt noch über 10 Punkte kam, lag an einem Mini-Hoch, welches aber schnell ein Ende fand. Mit einem Aufschlag, der ins Aus segelte, endete das Spiel mit 25:12 und somit ohne Punkte.

Nun folgt erst einmal die Weihnachtspause und im Januar wollen die Kreuzlingerinnen wieder voll angreifen und zeigen, warum sie auf den zweiten Tabellenplatz stehen. Am Samstag, den 11. Januar, wird das Spiel gegen Volley Uzwil, um 16 Uhr, im Remisberg angepfiffen.

Sa 14. Dezember, 16 Uhr
Volley Goldach – Pallavolo Kreuzlingen 3:1 (16:25, 25:18, 25:19, 25:12)

Bachfeld, Dauer: 1h 31 min.
Schiedsgericht: H. Girschweiler, M. Kissling

Kreuzlingen mit: N. Anderes, N. Bollmann, C. Eisele, D. Hösch, P. Humbel, J. Kressebuch, C. Mötteli, J. Nock, R. Schildknecht., A. Weber, L. Vetterli. Ohne: J. Nock, N. Bollmann, R. Reiser. Coach: A. Bär

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.