/// Rubrik: Topaktuell | Vereine

Hoffnung schenken

Tägerwilen – Noch bis zum 24. Dezember ist vor dem «Geschenklädeli Zick Zack» in Tägerwilen ein Briefkasten angebracht. Darin dürfen Menschen mit Geldnöten oder anderweitigen Sorgen einen Wunsch hinterlassen. Mit dem Projekt «HoffnungsStrahl» möchte der Frauenverein Tägerwilen Licht ins Dunkle bringen.

(V.l.) Präsidentin Anita Held und Sabine Bratz, Ludothek. (Bild: Sandro Zoller)

Zwei bis dreimal im Jahr organisiert der überkantonale Verband ein Treffen. Durch Gespräche mit den Frauenvereinen aus Bischofszell und Weinfelden ist die Idee des Wunschprojektes nach Tägerwilen gekommen. «Damit beginnen wollten wir schon früher, doch die Umsetzung brauchte seine Zeit», sagt Sabine Bratz, Vorstandsmitglied.

Fast keine Wünsche eingegangen
Wer sich nicht traut ein Formular beim Briefkasten neben dem Eingang des Laden Zick Zack, an der Hauptstrasse 82, einzuwerfen, darf auch online unter frauenverein-taegerwilen.ch seine Bitte an die Frauen richten. «Bis jetzt sind noch nicht viele Wunsch-Zettel eingetroffen», sagt Anita Held, Vereinspräsidentin, ein wenig enttäuscht. Durch die Erfahrung anderer Vereine hat sie sich dennoch darauf eingestellt. Das Ganze muss noch bekannter werden.

Nebst der Mund-zu-Mund-Propaganda teilten Held und ihre Mithelferinnen es auch dem Sozialamt mit. Scham sei oft ein Grund, dass sich einige nicht melden. «Wir haben selbstverständlich auch unter dem Jahr immer ein offenes Ohr», sagt Bratz. Aber wie kann so ein Wunsch aussehen? Von Geld für die Krankenversicherung bis zu Essensgutscheinen darf alles auf das Formular geschrieben werden. Wenn ein Kind kein eigenes «Grosi» hat und sich eines wünscht, versucht der Verein es mit einer kinder- oder enkellosen Frau zusammenzubringen.

Alle Hebel in Bewegung setzen
Der Frauenverein hat sich vorgenommen alle Eingänge zu überprüfen und wenn machbar auch umzusetzen. Es ist schliesslich Weihnachten, wenn nicht da, wann sollen dann Wünsche in Erfüllung gehen?

Aus Datenschutzgründen ist es für die Organisatorinnen nicht möglich, die wirtschaftliche Situation eines Antragstellers zu überprüfen. Sie vertrauen deshalb voll und ganz auf die Ehrlichkeit der Mitmenschen.

Nebst dem neu lancierten Hilfs-Projekt unterstützt der Frauenverein auch in diesem Jahr erneut lokale und regionale Institutionen und Stiftungen. Unter den Spenden-Empfängern sind zum Beispiel die Arche, «Des Souris pour le Togo», Lerchenhof, Prima Job, Sonderschulheim Mauren und Benefo.

Der Verein besteht aktuell aus 400 Mitgliedern, wovon rund 100 Frauen aktiv mitarbeiten. Neuzugänge, die ihre Zeit oder Talent zur Verfügung stellen möchten, sind jederzeit willkommen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.