/// Rubrik: Region | Topaktuell

Machen Sie sich Vorsätze?

Strassenumfrage – Die Redaktion der Kreuzlinger Zeitung ging auf die Suche nach den Vorsätzen 2020. Sie kam zum Schluss, dass Leser keine Vorsätze wollen, die für die Katz sind. Deshalb machen die meisten erst im Verlauf des Jahres konkrete Pläne. Sieben Leser haben ihre Pläne und Ideen für das Jahr 2020 verraten.

Machen Sie sich Vorsätze?

Linus Ming, Berg und Jannick Gähler, Oberhofen – Für uns ist es wichtig die Kanti zu bestehen. Was wir danach machen, wissen wir noch nicht. Vielleicht ein Studium in Wirtschaft / Recht beginnen. (Linus) Zum ersten Mal konnte ich Tickets fürs Openair Frauenfeld organisieren, darauf freue ich mich sehr. (Bilder: Sandro Zoller)

Zeynep Köseoglu, Kreuzlingen – Dieser Jahr keine, weil das, was ich wollte, habe ich geschafft. Ausser das ich mir mehr Zeit zum Englisch und Französisch lernen nehmen möchte. Ansonsten habe ich alles, was ich brauche. Generell sollte man den Leuten, die einem schlecht behandeln aus dem Weg gehen.

Samuel Pace, Radolfzell – Keine Konkreten, aber sicher versuchen gesund zubleiben und meinen Lebensstandard zu erhöhen. Wenn ich mir am Anfang des Jahres Vorsätze mache, klappen die meistens nicht. Aber nehme ich mir unter dem Jahr etwas vor, klappt es, auch wenns nicht sinnvoll war.

Sheyenne Carrasco, Karlsruhe – Am Anfang des Jahres mache ich mir keine Vorsätze, aber im Verlauf des Jahres entstehen Pläne. Zum Beispiel möchte ich mehr Ruhe in mein Leben bringen. Die Leute sollten so oder so mit mehr Gelassenheit durchs Leben gehen. Zudem möchte ich während meines Urlaubs mehr verreisen.

Hendrik Stritesky, Karlsruhe – Ja, ich möchte mich mehr um mich selbst kümmern. Das Bedeutet, dass ich mehr Ruhe und Entspannung in mein Leben bringen möchte. Ausserdem schliesse ich mit Vergangenem ab und lebe mehr im Hier und Jetzt. Mir ist jedoch noch wichtiger, mehr Gutes für andere zu tun.

Nejazi Halili, Kreuzlingen – Dieses Jahr möchte ich endlich eine Festanstellung finden. Die letzten Jahre habe ich nur Teilzeitstellen erhalten. In meinem Alter ist es aber schwierig, etwas zu finden, aber Hauptsache ich bleibe gesund. Ausserdem wünsche ich mir, dass meine Frau aus Mazedonien in die Schweiz kommen könnte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für Sie waren Andrea Vieira und Sandro Zoller unterwegs.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.