/// Rubrik: Kultur | Topaktuell

Albanische Musik-Stars in der Bodenseearena

Kreuzlingen – Die Kreuzlinger Unternehmerin Shpresa Memedi organisiert am 18. April das erste redblack-Festival für Rap, Hip Hop und Deep House.

Das OK erwartet 6000 Besucher. Von der Stadt und Thomas Niederberger wird es moralisch unterstützt. (Bild: Inka Grabowsky)

Am 3. Januar hörte Shpresa Memedi im Autoradio einen Song des kosovarischen Künstlers DJ Regard und wunderte sich über eine Moderation: Man habe vergeblich versucht, dem albanischen Newcomer einen Auftritt in der Schweiz zu ermöglichen, hiess es. «Ich dachte: Das kann doch gar nicht sein. Deshalb habe ich über meinen Bruder Kontakt zu ihm aufgenommen. Regard wollte gerne bei uns in der Schweiz auftreten.» Die Geschäftsfrau mit albanischen Wurzeln packte der Ehrgeiz. Sie steckte die Eventmanagerin Alex Lisser von der Bodensee-Arena mit ihrer Begeiste rung an. Albanische Musik sei sehr im Trend, so Memedi. «Deshalb sagten wir uns ‹Machen wir doch ein Festival daraus›. Wir haben Künstler angeschrieben, die zu Regard und unseren Plänen passen – und alle haben auf Anhieb zugesagt.» Alle Engagierten haben albanische Wurzeln, leben aber meist in der Schweiz, in Deutschland oder in Grossbritannien. Der «Bachelor» Patric Haziri kommt aus Dietikon und wird für ein «Meet & Greet» zur Verfügung stehen. «Wir möchten aber nicht den Eindruck vermitteln, dass wir hier einen Balkan-Treff machen und scharenweise Ausländer in die Bodenseearena kommen. Das Festival ist für Besucher aller Nationalitäten attraktiv.» Ganz ohne Nationalstolz aber ist die Organisatorin nicht: «Dass so viele albanische Künstler derzeit so erfolgreich sind, ist durchaus ein Zeichen: Unterschätzt uns nicht.» Das Festival solle dazu beitragen, Vorurteile gegenüber Migranten abzubauen.

Das ist auch einer der Gründe, weshalb Stadtpräsident Thomas Niederberger das Projekt unterstützt: «Wir sind eine internationale Stadt. Von den 55 Prozent Ausländern in Kreuzlingen stammen viele vom Balkan. Wir können so einmal mehr beweisen, dass wir gut miteinander leben. Ausserdem freut es mich, dass wir zeigen können, was unsere Bodenseearena im Bereich Events zu leisten imstande ist. Und ich bewundere den Mut des Teams. Es ist eine riesige Vorleistung, die meine Anerkennung und meinen Dank verdient.» Niederberger unterstützt die Veranstaltung aber nur moralisch. Mit der Finanzierung hat die Stadt nichts zu tun. Rund eine Viertel Million Franken investiert Shpresa Memedi über ihre 360 Business GmbH. «Wenn wir 3000 Tagestickets à 96 Franken verkaufen, dann haben wir den Break Even erreicht, und ich bin zufrieden», sagt Shpresa Memedi.

Michael Meier ist für die Sicherheit bei Veranstaltungen in der Bodenseearena zuständig: «Das ist ein Riesending und eine grosse Herausforderung, aber wir machen das seit fast zwanzig Jahren. Und es wird ganz sicher friedlich ablaufen.»

Je nachdem, wie viele der 6000 Tickets im Vorverkauf abgesetzt werden, wird es Ausweichparkplätze am Hörnli oder vor dem Dreispitz geben. Der Bahnhof von Konstanz und der Hafenbahnhof direkt vor der Haustür sollte es für viele Besucher attraktiv machen, mit dem Zug anzureisen. «Wir erwarten jedenfalls Besucher aus Deutschland, Österreich und der halben Schweiz.»

REDBLACK-FESTIVAL
Sa, 18. April, 18 bis 0.30 Uhr Kinder bis 14 nur in Begleitung der Eltern. Auftreten werden DJ Regard (zum ersten Mal in der Schweiz), Tayna, Dhurata Dora, Noizy, DJ Gimi-O, EAZ, die 2-EURO Gang aus Mozzik und Getinjo (die auch jeweils Solos haben), Koko Surle, Dardan und der Bachelor 2019 Patric Haziri. Moderiert wird der Abend vom Model Bleta Gashi auf deutsch und albanisch. Karten ab 96 Franken. www.redblack-festival.ch

Inka Grabowsky

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.