/// Rubrik: Leserbriefe

Die sozialen Kräfte stärken

Leserbrief – Alle vier Jahre wird der Grosse Rat gewählt. Im Thurgau dominieren, seit er existiert immer klar die bürgerlichen Parteien, nach heutigen Begriffen eigentlich die SVP und die FDP. Das heisst auch es wird immer gespart, vor allem bei den «Kleinen».

Ein haushälterischer Umgang mit den Steuergeldern ist sicher richtig. Doch Sparen kann sehr kurzsichtig sein und ist langfristig nicht immer sinnvoll: So haben andere Kantone die «schwarzen Listen» der Leute, die die Krankenkassen nicht bezahlen (können), abgeschafft, da sie gemerkt haben, dass die Listen mehr schaden als nützen. Denn wenn kranke Leute nicht zum Arzt gehen (können) und die Krankheit verschleppen, kommt es nicht nur die direkt Betroffenen, sondern auch die Allgemeinheit am Ende viel teurer und verursacht unnötiges Leid. Aber der Thurgau hält an der «schwarzen Liste» fest.

Das ist nur ein kleines Beispiel. Aber typisch für die Sozial- und die Umweltpolitik im Grossen Rat. Deshalb ist es wichtig, dass die sozialen Kräfte im Parlament gestärkt werden und so eine menschenwürdige und auch langfristig haushälterische Politik gestärkt wird. Auch wenn bei uns in Wahlen keine Mehrheitsverhältnisse gekippt werden, etwas mehr Druck durch eine stärker werdende Minderheit im Parlament kann dem Kanton nur gut tun. Deshalb Liste 10, SP einlegen.

Werner Meyenhofer, Kreuzlingen

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.