/// Rubrik: Kultur | Topaktuell

EP «Yume» geht an den Start

Kreuzlingen – Alex Nauva, Frontmann der Band OGMH, bricht Tabus mit seiner neuen Electronica EP «Yume».

Alex Nauva. (Bild: zvg)

In seinem neuen Werk macht der Ostschweizer keinen Halt vor emotionalen Tabuthemen und begibt sich in den Teufelskreis seiner negativen Gedanken. Angesprochen werden Paranoia, existenzielle Angst sowie Leben und Tod, welche mit träumerischen Synthesizer-Melodien untermalt werden. Die im Frühjahr kommende EP trägt deswegen den japanischen Begriff «Yume» als Titel, was Traum bedeutet.

Alex Nauva ist der Frontmann der Ostschweizer Post-Punk Band OGMH. Mit seinem Soloprojekt erschafft er seine eigene Version des gegenwärtigen elektronischen Indies, indem er mit verschiedenen Genres experimentiert. In seiner 2017 veröffentlichten Eigenproduktion «China Girls» verband er elektronische Genres wie Techno und Synthwave mit seinem Post-Punk Ursprung, welche er mit Lo-Fi Elementen schmückte. Seine Faszination für Synthesizer und Drum Machines wuchs seither jedoch drastisch, sodass er sich von seinen Post-Punk Wurzeln löste. Das Resultat ist eine Neuerfindung seiner elektronischen Musik. In seiner neuen EP «Yume» vermischt er Synthwave und Dreampop, versehen mit Pop-Hooks und intimem Songwriting.

Hier geht es zur neusten Single Alive.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.