/// Rubrik: Stadtleben

Samariterverein auf den Spuren der Schweizer Bunker

Kreuzlingen – Nach der Zwangspause trafen sich die Samariter wieder. Der Samariterverein Kreuzlingen und der Samariterverein Altnau und Umgebung feierten die erste Übung nach den Öffnungen des Lockdown gemeinsam mit einem ganz besonderen Ausflug.

Die Samariter erfuhren viel Schweizer Geschichte vom Verein Festungsgürtel Kreuzlingen. (Bild: zvg)

Die Samariter trafen sich mit viel «Hallo» in Bottighofen und erhielten nach einem feinen Apéro einen spannenden Einblick in die schweizer Geschichte. Der Verein Festungsgürtel Kreuzlingen führte die Mitglieder des Samaritervereins Kreuzlingen und Samaritervereins Altnau und Umgebung durch verschiedene Bunker und erzählte ihnen spannendes über diese dunkle Zeit, in welcher man drastische Massnahmen ergriff, um sich und die Bevölkerung vor einer drohenden Gefahr zu schützten. Schnell wurden Parallelen zu der heutigen Pandemie gezogen. Früher waren es Bunker, Waffen und Panzersperren gegen die Feinde- heute zählen Hygiene, Masken, Abstand und Desinfektionsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch damals wie heute war die Vermittlung von erste Hilfe Kenntnissen und das aktive Helfen ein wichtiger Baustein der Prävention.

Den Kinder- und Jugendsamaritern war der geschichtliche und medizinische Hintergrund weniger wichtig, sie fanden es toll alle Waffen in die Hände nehmen zu dürfen, um imaginäre Feinde zu sichten. Im Anschluss hatten viele grossen Hunger und ein Abkühlungsbedürfniss. Zum guten Glück war die nächste Station des Vereinsübergreifenden Events der Grillplausch in der Bottighofer Badi. Die Köche, Grillmeister und Dessertzauberer kreierten einen fantastischen Znacht, bei dem nicht nur jeder auf seine Kosten kam, sondern auch alle mit vollen Bäuchen gemütlich mit seinen Vereinskollegen zusammen sitzen, Bekanntschaften erneuern und neue Verbindungen knüpfen konnte. «Es wird bestimmt nicht der Letzte sein, welchen die Samaritervereine Kreuzlingen und Altnau und Umgebung gemeinsam erleben werden», sagten die Teilnehmer.

Samariterleben wieder voll im Gang
Die Samariter sind froh, dass sie nicht nur Samariterübungen durchführen, sondern die erste Hilfe auch in Kursen (Nothilfekurs zum Führerscheinerwerb, Notfälle bei Kleinkindern, BLS-AED und vieles mehr) der Bevölkerung vermitteln können. Für die Kinder warten spannende Ferienpässe in den Sommerferien und für alle interessierten Jungsamariter, ab der 1. bis zur 6. Klasse, die Jugendgruppe nach den Sommerferien auf lebendige, lehrreiche und lustige Übungen. «Für die Aktiven haben wir ein abwechslungsreiches Übungsprogramm zusammengestellt, bei welchem Erste Hilfe geübt wird, aber auch die Geselligkeit des Vereinslebens nicht zu kurz kommt», sagen die Verantwortlichen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.