/// Rubrik: Region

Die See ruft

Salenstein – Seit Wochen testet Silvan Pauli seinen selbstgebauten Katamaran auf dem Bodensee auf Herz und Niere. Am 17. August konnte das Schiff ausgewassert und bereit für den Abtransport nach Basel Birsfelden gemacht werden.

Der Katamaran heisst «New Castle of Salenstein». (Bild: zvg)

Seit dem Baustart Anfang 2016 hat sich viel getan. Mühe, Schweiss und Unvorhergesehenes gehörten zum Alltag des 35-Jährigen Silvan Pauli. Mit Leidenschaft, Fleiss und Durchhaltewille hat er seinen Traum vom selbstgebauten Katamaran verwirklichen können. Am 17. August fand bereits das Auswassern statt, nachdem er die letzten Wochen sein zukünftiges schwimmendes Haus auf seine Fahrtüchtigkeit geprüft hat. «Die Testmonate auf dem Bodensee waren wertvoll und aufschlussreich», sagt Pauli. Er ist zudem darüber glücklich, dass es einige Tage mit gutem Wind gab, wodurch er wichtige Segelerfahrungen sammeln konnte. Auch an das Bordleben habe er sich bereits gewöhnt.

Der Katamaran beim Einwässern im Bodensee. (Bild: Heinz Hieke)

Testphase zeigte Schwachstellen auf
Die Tage auf dem «Schwäbischen Meer» zeigten auf, wo noch gefeilt werden muss. Als erstes stellte sich heraus, dass das Vorstag, ein Bauteil, das den Mast in der Längsachse des Schiffes in seiner Position hält, zu lange war. Deshalb ragte der Mast nach hinten. «Beim Segeln vibrierten die Schwerter», sagt der Salensteiner. Das Problem konnte behoben werden, indem die Schwerter, unten am Katamaran, geschliffen wurden. Pauli hat aber noch nicht alle Anpassungen ausgeführt: «Weitere Änderungen werden erst noch vorgenommen. So wird der Winkel des Ankerschaftes vergrössert, damit sich der Anker besser löst.»

Der Sonne entgegen fahren. Das Abenteuer kann beginnen. (Bild: zvg)

Eine Taufe wie in guten alten Zeiten
Am 1. August, um 16.30 Uhr, fand an der Stedi in Ermatingen im Kreise der Beteiligten des «Katamaran-Projektes» die Taufe statt. Die Gäste durften während eines Apéros zeugen einer bereits alten Tradition werden. Neptun, Gott des Meeres, verkörpert durch Heinz Oettli, taufte das Schiff auf den Namen «New Castle of Salenstein». Auf dem Katamaran ist nur der Schriftzug NCOS zu sehen. Wie es sich gehört, waren danach alle Helfer zum Essen und gemütlichen Beisammensein eingeladen.

Transport der einzelnen Elemente zum Hafen von Mannenbach. (Bild: zvg)

Der Katamaran nimmt Fahrt auf
Bis am 24. August hat Pauli noch Zeit, um das Schiff in drei Teile zu zerlegen. Dann transportiert die Firma Imhof mit Tiefgängern die beiden Rümpfe nach Basel Birsfelden. «Das Mittelteil befördere ich selber mit meinem LKW», schildert der «Selfmade-Katamaranbauer» den Ablauf. Zusätzlich folgen weitere Kleintransporte etwa für das Beiboot und Materialien für den Innenausbau. Danach steht ein dreiwöchiger Zusammenbau an.

Silvan Pauli. (Bild: Sandro Zoller)

Einen konkreten «Fahrplan» hat der Salensteiner Kapitän noch nicht: «Ich bin zuversichtlich, dass die grosse Reise Ende September starten kann.»

Im Februar berichteten wir bereits über die Fortschritte des Katamaranbaus. Der Artikel dazu ist hier zu finden.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.