/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

«Der Prix Kreuzlingen 2020 geht an …»

Kreuzlingen – Das Jahr 2020 ist bis jetzt alles andere als «normal» verlaufen. Deshalb hat der Stadtrat beschlossen, auch bei der Verleihung des Prix Kreuzlingen diesen Umständen gerecht zu werden. Er widmet ihn allen Helfer, die gerade die Zeit während des Lockdowns für viele Menschen erträglicher machten.

Thomas Niederberger (links) und Markus Brüllmann präsentierten den Prix Kreuzlingen 2020, Corona-bedingt nur der Presse. (Bild: Sandro Zoller)

Die diesjährige Bundesfeier wäre unter der Schirmherrschaft des Quartiervereins Emmishofen über die Bühne gegangen, an der auch der Prix Kreuzlingen überreicht worden wäre. Doch seit dem Beginn des Lockdowns im März, gibt das Coronavirus den Takt an. Die rigorosen Massnahmen des Bundesrats zur Eindämmung von Covid-19 führten auch dazu, dass Risikogruppen und Personen mit Einschränkungen Unterstützung bei alltäglichen Besorgungen benötigten. «Auf der Liste von ‹Kreuzlingen hilft› stehen weiterhin 300 Namen von Personen, die bei einer Verschlechterung der Situation erneut zur Stelle wären», sagte Markus Brüllmann während der Preisverleihung am vergangenen Montag.

Die Preisverleihung richtet sich an jede helfende Hand
«Auch der 11. Prix Kreuzlingen soll Menschen, Vereine und Institutionen ehren, die sich stets für eine Sache einbringen und dadurch auch zum positiven Image der Stadt beitragen», sagte Stadtpräsident Thomas Niederberger bei seiner Ansprache im Das Trösch. Da das Jahr aber komplett anders als sonst verlief und viele Einwohner und Vereine sich zusätzlich einbrachten, soll die Auszeichnung nicht direkt an jemanden gerichtet sein, erklärte Niederberger: «Der Stadtrat will mit dieser Preisverleihung ein Zeichen setzen und die vielen Menschen ehren, die sich in dieser schwierigen Zeit für die Allgemeinheit eingesetzt haben.» Auf der Plakette unter dem Kunstwerk steht «Corona-Helden». Dieser Begriff umfasse Personen, die professionelle Unterstützung im Gesundheitswesen, in Alters- und Pflegeheimen, in Blaulichtorganisationen, in Hilfswerken und Hilfsorganisationen und im Sicherheitsbereich oder in Form von Freiwilligenarbeit leisteten.

Mit dem diesjährigen Prix Kreuzlingen werden alle Helfer geehrt. (Bild: Sandro Zoller)

Die Krone mit dem Logo von Kreuzlingen hat Serge Burkart gestaltet, für den Sockel war Schreinermeister Christian Brändli verantwortlich.

Kreuzlingen hilft
In Windeseile sei im Frühjahr für das Projekt «Kreuzlingen hilft» im Begegnungszentrum Das Trösch eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet worden. «Dieses Projekt steht exemplarisch und stellvertretend für das grosse Engagement», betonte Niederberger. Brüllmann rief aber in Erinnerung, dass es ursprünglich eine private Initiative der Integrationsbeauftragten Zeljka Blank war. Durch die Umfunktionierung in eine städtische Anlaufstelle konnten finanzielle und persönliche Ressourcen aktiviert werden. Vom 20. März bis Ende Mai koordinierte und organisierte das Team die Einsätze. «An Ostern dachten wir, dass uns so viele Anfragen erreichen würden, dass uns der Laden um die Ohren fliegt. Doch der Ansturm hielt sich in Grenzen», erinnerte sich Brüllmann. Gemäss dem Stadtrat kamen hauptsächlich Anfragen zu Einkäufen. Freiwillige holten aber auch Medikamente beim Arzt ab, gingen mit dem Hund Gassi oder entsorgten Altglas.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.