/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

«Prix Kreuzlingen» 2021: Nominationsfrist läuft bald ab

Kreuzlingen - Nominationen für den «Prix Kreuzlingen» können noch bis am 30. April 2021 eingereicht werden.

Thomas Niederberger und Markus Brüllmann – Enthüllung des Prix Kreuzlingen (Bild: Sandro Zoller)

Mit dem Anerkennungspreis werden jährlich eine Person, eine Personengruppe, eine Institution oder eine Unternehmung geehrt, die sich auf eine herausragende Art für das öffentliche Wohl in Kreuzlingen eingesetzt oder zur Bekanntheit und zum positiven Image der Stadt beigetragen hat oder haben. In diesem Jahr vergibt der Stadtrat den «Prix Kreuzlingen» zum zwölften Mal.

Aussergewöhnlicher Leistungsausweis
Für den Anerkennungspreis nominiert werden können alle Personen mit Wohnsitz oder Sitz (Unternehmung, Institution, Verein) in Kreuzlingen oder Mitglieder eines ortsan-sässigen Vereins. Von einer Nomination ausgeschlossen sind Personen oder Vereine, die sich durch sportliche Leistungen ausgezeichnet haben. Diese werden bereits im Rahmen der Sportlerehrung geehrt. Ebenfalls nicht nominiert werden können Personen für ihre Leistungen in Ausübung eines politischen Amtes.

Preisübergabe im Rahmen der Bundesfeier
Die Jury bilden die Mitglieder des Stadtrates, der die Preisträgerin oder den Preisträger durch Abstimmung ermittelt. Den Anerkennungspreis bildet ein Kunstobjekt, dessen Sockel mit einer Plakette versehen ist. Der Preis wird voraussichtlich anlässlich der 1.-August-Feier 2021 durch den Stadtpräsidenten übergeben. Die Bundesfeier wird jeweils im Wechsel durch einen der vier Quartiervereine organisiert.
Alle Kreuzlingerinnen und Kreuzlinger sind eingeladen, bis spätestens 30. April 2021 ihre Nomination(en) schriftlich und mit einer kurzen Begründung einzureichen. Ausser einer Eingangsbestätigung wird keine Korrespondenz geführt. Nominationen sind zu richten an Carmen Ramos, Präsidium, Hauptstrasse 62, 8280 Kreuzlingen, oder per E-Mail carmen.ramos@kreuzlingen.ch.

Preis 2010 erstmals verliehen
Den ersten «Prix Kreuzlingen» erhielten 2010 Rolf Uhler und Harald Zecchinel für ihren grossen Einsatz als Organisatoren des Seenachtfestes und als operative Führungscrew des Verkehrsvereins und des Campingplatzes Fischerhaus. 2011 wurde der Anerken-nungspreis Helene Eisenhut für ihr Engagement für den Tierpark und im Jahr 2012 Dr. Hans-Ulrich Wepfer für die Aufbau- und Leitungsfunktion des Seemuseums verliehen. 2013 erhielt der Verein Kreuzlinger Fernsehen den «Prix Kreuzlingen», 2014 die Agathu, Arbeitsgruppe für Asylsuchende Thurgau. 2015 ging der Preis an Heidi und Ernst Hofstetter für ihr Engagement im Museum Rosenegg. 2016 ehrte die Stadt Kurt Lauer und Harry Tschumy als Gründer der Jazzmeile und 2017 ging der Preis an den Verein Mahlzeitendienst für seine unverzichtbare und wertvolle Arbeit und 2018 an die Narrengesellschaft Emmishofen. Der zehnte Preis ging 2019 an das Theater an der Grenze für den über 50-jährigen Einsatz für die Kleinkunst. Der Prix 2020 wurde an die «Corona-Helden» d.h. an alle professionellen und freiwilligen Helferinnen und Helfer, die unzählige Menschen während der Corona-Krise unterstützten, verliehen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.