/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Fussballfieber in ruhigerem Stil

Kreuzlingen – Der AS Calcio veranstaltet in der Aussenhalle der Bodensee-Arena sein beliebtes und bewährtes Public-Viewing zur EM 2021. Wegen Corona findet es nur sitzend und verhaltener statt.

Nico Seiler (links), Marcus Meloni und Vincenzo Maiorana. (Bild: Sandro Zoller)

«Wir machen dies schon lange hier in der Bodensee-Arena. Das erste Mal 2008», sagte Marcus Meloni, Präsident des AS Calcio, über das Public-Viewing. Dennoch sei es dieses Mal wie bei der ersten Durchführung. Wie kann es anders sein – wegen Corona. «Es kamen uns viele Fragen und Bedenken betreffend Schutzkonzept und Masketragen zu Ohren. Deshalb wollen wir die Öffentlichkeit im Vorhinein informieren», erklärte Meloni während des Pressegesprächs von vergangenem Montag. Selbstverständlich finde alles ordnungsgemäss und den Vorschriften entsprechend statt. Dank den Lockerungen und den auf die Aussenhalle anwendbaren Terrassen-Bestimmungen dürften bis zu 300 Personen pro Event teilnehmen. Die Fussballfans müssen auch nicht auf kleine Speisen und Drinks verzichten.

Grössere Planung, aber nicht bis zum Exzess
«Momentan wird die Leinwand aufgestellt und geschaut, dass die Akustik auch in den hintersten Reihen optimal ist», sagte Nico Seiler, CEO der Bodensee-Arena, während er nach vorne zur TV-Leinwand zeigte. Die Aussenfläche, ohne den Weg rundherum eingerechnet, habe 1800 Quadratmeter. Für 50 Festbanktische à sechs Personen reiche das bei weitem aus. «Wir haben Dreiviertel der Fläche eingeplant. Aber auch dann sieht es noch ein wenig leer aus. Wer drinnen schon an einem Event mit 100 Tischen war, wozu die halbe Fläche reicht, weiss wovon ich spreche», so der CEO. Für die aktuelle Corona-Situation sei dies kein Nachteil, sondern eher ein Vorteil. An den Tischen gäbe es keine Maskenpflicht. Jedoch beim Aufstehen, um die Toilette oder eine der Verpflegungsstationen aufzusuchen, muss der Mund-Nasenschutz auf sein. Damit der Ein- und Austritt reibungslos verlaufe und sich keine grösseren Gruppen im Aussenbereich ansammeln, hätten sie die City Watch Security mit ins Boot geholt.

Das Eintrittsticket gelte für den ganzen Abend, auch wenn mehrere Matches statfinden. Ansonsten wäre der Aufwand für die Platzierung noch um einiges grösser.

Gute Ausgangslage
«Wir haben hier eine klasse Parkplatzsituation und mehrere Eingänge zur Aussenhalle. Dies spielt uns in die Hände», schildert der AS Calcio-Präsident die Ausgangslage. Die Gäste würden zudem von den weniger eingeschränkten Regelungen des Thurgaus profitieren: «Der 20 Quadratmeter grosse Bildschirm ermöglicht auch von den hinteren Sitzplätzen ein angenehmes Verfolgen der Spiele» Im Vorverkauf gäbe es einfachhalber, und zur Minimierung der Administration an der Abendkasse, nur ganze Tische. Sie würden aber Infos zu freigebliebenen Tischen laufend online publizieren. An der Abendkasse könnten auch einzelne Plätze gekauft werden. Einen Teil des Eintrittspreises könne zum Erwerb von Speis und Trank verwendet werden.

Ein reichlich gedeckter Tisch
«Es wird Weisswein, Bier und auch Longdrinks geben. Und um den Hunger zu stillen, werden Salsiccias gebraten», zählte Vincenzo Maiorana, Finanzchef des AS Calcio, auf. An ausgewählten Tagen kämen die Zuschauer auch in den Genuss ihrer beliebten Pizza. Um möglichst viel Freiraum und wenige Ansammlungen zu haben, gäbe es mehrere Bedienstationen. Diese ständen ausserhalb der Banden. Die Toiletten seien ebenfalls im Aussenbereich. Somit gäbe es keine Notwendigkeit in die Halle gehen zu müssen. Neben der Foodecke werde auch die Halle selbst reichlich «gedeckt» sein, teilte Seiler mit: «Jetzt ist der Aussenbereich noch etwas trist. Er wird aber mit schwarzem Molton abgedeckt, die Banden mit Werbung bestückt und der Raum mit Fahnen und Co. geschmückt.»

Meloni ist sich sicher, dass der Event auch Personen anzieht, die nicht die grössten Fussbalfans sind: «Das Angebot bietet eine Möglichkeit sich zu treffen, in geselliger Runde eine Wurst zu essen und ein wenig Normalität zu spüren.» Dennoch sei es kein Fussballfest, wie man es von «früher» kenne. Es gäbe keine Musik, Jubeln auf den Festbänken und ein Weiterfeiern vor der Halle. Das würde nur noch die Polizei auf den Plan bringen. Reservierungen sind auf der Webseite der Bodensee-Arena oder per Mail an reservationeuro02021@outlook.com einzureichen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.