/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Vom Urgestein zum Präsidenten

Kreuzlingen – Seit Ende April ist Hansjörg Huber Präsident des Vereins Festungsgürtel Kreuzlingen. Er löste damit nach 18 Jahren Josef Bieri ab. Da er seit den Anfängen des Vereins ein aktives Mitglied ist, brauchte er keine «Aufwärmphase» im neuen Amt.

Präsident Hansjörg Huber in einem Bunker in Bottighofen. (Bild: Sandro Zoller)

«Ich war von Anfang an Rechnungsrevisor und wurde 2012 in den Vorstand gewählt. Ursprünglich war meine Motivation die manuelle Arbeit im Verein als Ausgleich zu meiner sehr kopflastigen Arbeit», erklärt Hansjörg Huber, der neue Präsident des Vereins Festungsgürtel Kreuzlingen. Der gelernte Landwirt bekleidete 20 Jahre lang das Amt des Gemeindeammanns in der politischen Gemeinde Birwinken. Zuletzt wirkte er sechs Jahre in einer Immobilienfirma mit. Dass er irgendwann Präsident werde, habe er in den Anfängen der Vereinsmitgliedschaft nie gedacht.

Auf Einladung zum Verein gestossen
«Im Jahr 2002 wurde ich an einer Gemeindeammänner-Tagung von einem Kollegen gefragt, ob ich an der Versammlung des Vereins Festungsgürtel Kreuzlingen teilnehmen möchte. Anscheinend hatten sie mich da bereits für die Stelle des Rechnungsrevisors ins Auge gefasst», sagt Huber schmunzelnd. Darüber habe er nicht lange nachdenken müssen. Bereits als Schüler in den Sechzigerjahren habe er mitverfolgen können, wie bei ihnen Bunker gebaut wurden. Aufgrund seines Militärdienstes bei der Grenzbrigade 7, im Raum des Festungsgürtels, sei ein weiterer Bezug zum Thema und der Gegend dazugekommen. «Bei uns geht es nicht nur um Bunker, sondern um die ganze Geschichte der Anlage. Zudem führen wir ein interessantes und vielfältiges Museum. Dieser Mix reizt mich», so der gelernte Landwirt.

Nichts mit Pension
Aufgrund von Vertretungen an Versammlungen, Arbeitstagen und der Führung des Ressort Liegenschaften kenne er den Verein in- und auswendig. Dies bewog ihn schlussendlich, sich als Kandidat für das Präsidium aufzustellen. Aufgrund von Corona wurde die Jahresversammlung auf schriftlichem Weg abgehalten. An der Abstimmung für den Nachfolger von Josef Bieri nahmen 62 Prozent der über 740 Mitglieder teil. Das Resultat fiel klar aus. 428 Stimmen gingen an Hansjörg Huber.

Eigentlich ist der Alt-Gemeindeammann seit diesem Sommer pensioniert. Davon ist aber nichts zu sehen. Denn nebst seiner ehrenamtlichen Arbeit als Präsident wolle er auch die anderen Vereinsaufgaben beibehalten. Dazu gehören Führungen mit Schulkindern, Organisatorisches und kleinere Reparaturen wie das Flicken von Schlössern. «Gerade die Führungen bereiten mir viel Freude. Da passiert auch immer wieder etwas Unvorhergesehenes», sagt Huber. Aufgrund der Unwetter seien auf den Wegen zwischen den anzusteuernden Bunkern Geäst herunter- und Bäume umgefallen. «Die Kinder hatten beim Hinüberklettern sichtlich Spass.» Ein anderes Mal sei einer Schulklasse und ihm ein ausgebüchstes Kalb über den Weg gelaufen. «Die Schülerinnen und Schüler durften dann das junge Tier tragen», erzählt der Vereinspräsident und zeigt ein «Beweisbild» auf seinem Smartphone. Er als Bauer wisse natürlich, wie der Besitzer in Erfahrung zu bringen sei.

So geht es weiter
Seit seiner Amtseinführung schlage er sich mit Verträgen herum, organisiere die Jahresversammlung und sei in Gesprächen mit einem Restaurantbesitzer in Bottighofen, der einen Zaun zwischen ihm und dem Bunker errichten möchte.

«Kurzfristig wollen wir aus der Coronakrise kommen und unser Jahresprogramm durchziehen», schildert der Vereinspräsident das Vorhaben. Mittelfristig stünden Übernahmen weiterer Anlagen, wie die modernen Minenwerfer, an. Auf lange Sicht heisse das Ziel «durch eine Verjüngung den Verein in die Zukunft überführen».

Die Instandsetzung und Aufhübschung der Bunker benötigen Wissen und die Opferung von viel Freizeit. Deshalb gibt es beim Festungsgürtel Kreuzlingen sogenannte Bunker-Paten. Huber war und ist vieles, diese Aufgabe hatte er aber nie inne: «Für andere mag das gut sein. Von meinem verpachteten Bauernhof habe ich noch den Wald, und der benötigt bereits meine volle Aufmerksamkeit.»

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.