/// Rubrik: Leserbriefe | Topaktuell

KULT – X ein Glücksfall?

Leserbrief – Fabrizio Ribezzi, Gemeinderat, aus Kreuzlingen geht der Frage nach, ob das Kult-X wirklich so essenziell für die Stadt ist.

Leserbrief

(Bild: Pexels auf Pixabay)

Die Definition des Wortes Glücksfall lautet: «günstiger Umstand, der sich ohne jemandes eigenes Zutun ergibt» … Demzufolge ist das Kult–X ja Galaxien davon entfernt ein Glücksfall zu sein, hat das Kulturzentrum schon etliche Millionen an Steuergeldern gekostet. Das Schiesser Areal hätte nie gekauft werden dürfen im Wissen um die Auflage, dass es nur zu kulturellen Zwecken genutzt werden darf. Damit hat der Stadtrat einen Stein ins Rollen gebracht der seinesgleichen sucht. Mit dem Kauf der Immobilie vor einigen Jahren konnte man schon grob abschätzen welche Kosten folgen werden. Am Ende der Geschichte schlägt das Kulturzentrum mit Kauf, Unterhaltsarbeiten und folgenden Umbauten mit weit über 15 Millionen zu Buche! Bei einem Ja an der Urne wird man immer weiter investieren und irgendwann den in Kreuzlingen so beliebten Satz hören: «Jetzt haben wir schon so viel investiert, jetzt können wir nicht mehr zurück». Nein zum Kult-X in dieser Form. Ich bin nicht gegen Unterstützung der Kultur, überhaupt nicht … aber sicher nicht in diesem Ausmass! Unterstützung der Kunstszene muss nicht zwingend einhergehen mit Investitionen in diesem Umfang. Nein zum Kult-X in dieser Form. Aus mit Beiträgen über mehrere Jahre. Erst muss ein funktionierendes und zum Teil selbsttragendes Konzept vorgestellt werden, die Folgekosten ehrlich aufgezeigt werden und vor allem braucht es Transparenz bei den Ausgaben und den Einnahmen. KEINE Doppelsubventionen mehr! Nie mehr Kollekten! Wenn Kultur Geld kosten darf, dann auch für die Konsumenten, nicht nur für die Steuerzahler! Warum machen sich nicht die vielen auswärtigen Besucher in ihrem Wohnort stark dafür, dass ihr Eintrittspreis von ihrer Stadt subventioniert wird statt sich ins gemachte Nest der Kreuzlinger Steuerzahler zu setzen? Warum müssen wir alles zur Verfügung stellen? Eishalle, Schwimmbad, Freibad? Wir haben ein Dreispitz Sport- und Kulturzentrum das bei weitem nicht voll ausgebucht ist und ich besuche auch zwei Musicals und zwei Konzerte in den nächsten Monaten in Amriswil im Pentorama. Wäre auch lieber mit dem Fahrrad ins Dreispitz …

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.