/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht

Handball – Dank des ungefährdeten 27:21-Auswärtssieges in Birsfelden hat der HSC Kreuzlingen den Anschluss an die NLB-Spitzengruppe gewahrt und ist neu Tabellenfünfter.

HSCK-Keeper Haris Berisha realisierte eine starke Abwehrquote von 34 Prozent und hielt drei Penalties. (Bild: HSCK)

Das Team von Cheftrainer Werner Bösch hat nach dem verhaltenen Saisonstart mit zwei Niederlagen in den ersten fünf Partien offensichtlich den Tritt gefunden. Nach dem überzeugenden Auftritt im Schweizer Cup gegen den aktuellen NLB-Tabellendritten Gossau, der mit einem 26:18-Heimsieg belohnt wurde, konnte der HSCK am Sonntag im dritten Anlauf erstmals in der noch jungen NLB-Saison auch auswärts gewinnen. Gegen den TV Birsfelden, seit Sommer der neue Klub des ehemaligen Kreuzlinger Cheftrainers Marcel Keller, siegten die Thurgauer dank einer erneut starken Defensivleistung diskussionslos mit 27:21. Die Basler lagen kein einziges Mal in Führung. Ganz im Gegenteil: Der HSCK nahm dem Gastgeber, der beim 30:19-Erfolg in Biel zuletzt überzeugen konnte, von Beginn weg den Wind aus den Segeln. Nach knapp zwölf Spielminuten führten die Thurgauer bereits mit 9:3 und veranlassten Trainer Keller zu einem frühen Time-out. Danach fand Birsfelden zwar besser ins Spiel, aber den Rückstand vermochte man maximal auf zwei Treffer abzubauen. Bei Halbzeit lagen die Basler bereits wieder mit 11:15 zurück.

Weichen früh gestellt
Und dann stellte der HSC Kreuzlingen mit einem Blitzstart in die zweite Halbzeit schon früh die Weichen. Mit drei Treffern in Serie innerhalb von rund drei Minuten schraubte er das Skore auf 18:11 in die Höhe. In der Folge unterliefen den Thurgauern zwar wieder mehr Fehler, resultatmässig profitieren konnten die Basler davon allerdings nicht. Näher als bis auf fünf Tore liess der HSCK seinen Widersacher nie aufschliessen. Dazu hatte auch Torhüter Haris Berisha mit insgesamt zehn Paraden, davon drei gehaltene Siebenmeter, einen wesentlichen Anteil. Als treffsicherste Schütze der Partie etablierten sich HSCK-Topscorer Paul Kaletsch mit neun erfolgreichen Abschlüssen und der spanischen TVB-Routinier Guillermo Cozo Gomez (41) mit sieben Treffern.

Heimspiel gegen Schlusslicht
In der NLB-Tabelle hat der HSC Kreuzlingen mit diesem wichtigen Sieg in Birsfelden eine Position gutgemacht und liegt jetzt auf Rang fünf, nur zwei Punkte hinter dem zweitklassierten NLA-Absteiger Endingen. Am kommenden Samstag, 19.00 Uhr, empfängt das Bösch-Team den überraschenden Tabellenletzten SG TV Solothurn in der Egelseehalle. Die Gäste gehörten in der letzten Saison noch zur NLB-Spitze und qualifizierten sich für die Aufstiegsrunde der Top 6. Nur reisen sie mit nur zwei Punkten aus sechs Partien als Schlusslicht an den Bodensee. Die Favoritenrolle lastet somit auf den Schultern des HSC Kreuzlingen, der seine Erfolgsserie in eigener Halle von zuletzt sechs Siegen natürlich nur allzu gerne fortführen möchte. Allerdings tun die Grenzstädter gut daran, die Solothurner nicht zu unterschätzen.

TV Birsfelden – HSC Kreuzlingen 21:27 (11:15)
Sporthalle. – 110 Zuschauer. – Sr. Häner/Maurer.
Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Birsfelden, 8-mal 2 Minuten inklusive Disqualifikation (46. Ramosaj) und Rote Karte (58. Lutz) gegen Kreuzlingen.
Birsfelden: Tränkner (7 Paraden), Santeler (0); Willecke, Corzo (7/4), Reichmuth (1), Gomboso (1), Sala (2), Galvagno, Zwicky (3), Ischi, Spring, Heinis (1), Meister (2), Kull (1), Koc (2), Heimberg.
Kreuzlingen: Berisha (1.-60./10 Paraden, davon 3 Penalties), Najah (0); O. Wipf (1), Lutz (2), Dedaj (3), R. Wipf (3), Bärtschi, Briegmann, Bär (1), Heim (1), Kaletsch (9/2), Portmann, Kun, Ramosaj (2), Zeller (4), Tahirukaj (1).
Penaltystatistik: Birsfelden 4 von 7, Kreuzlingen 2 von 3.
Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Schneider (rekonvaleszent).

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.