/// Rubrik: Leserbriefe | Topaktuell

Klares Ja einer besorgten Bürgerin

Leserbrief – Ramona Zülle, Gemeinderätin CVP, aus Kreuzlingen, reagiert mit diesem Schreiben auf den Leserbrief von Alexander Salzmann und heisst das Budget 2022 gut.

Leserbrief

(Bild: Dirk Wouters/Pixabay)

Als ich den Leserbrief mit dem Titel «Politik und Geld» von Alexander Salzmann las, musste ich mir zwei Mal die Augen reiben. Waren wir an derselben Budgetsitzung des Gemeinderates? Haben wir die gleichen Budgetunterlagen auf unseren Tischen?

Im Leserbrief suggeriert der besorgte Bürger Salzmann der Stimmbevölkerung, dass der Stadtrat verschwenderisch mit den Steuergeldern umgehe und man solle das Budget 2022 deshalb ablehnen. In seiner Argumentation greift er zu einem Instrument, welches wir nur vom Holzmännchen mit langer Nase kennen. Er zählt teure Projekte und Planungen auf, welche gar nicht Bestandteil des Budget 2022 sind. Weder das Busdach über 1.7 Millionen noch der Rebstockkreisel oder der Steg Helvetiaplatz Kleinvenedig, aber auch kein Europanwettbewerb sind im Budget 2022 eingetragen. Vom Busdach gibt es noch gar kein konkretes Projekt, welches der Stadtrat bevorzugt. Hier ist ein Architekturwettbewerb geplant. Der Rebstockkreisel ist ein Kantonsprojekt, wird überarbeitet und auf 2023/24 verschoben. Also auch hier keine Position im Budget 2022. Die Langsamverkehrsverbindung Helvetiaplatz Kleinvenedigt wurde sogar aus dem Finanzplan gestrichen. In der Kommission Bau und Umwelt wurden wir schon vor der Gemeinderatssitzung genauestens orientiert. Jetzt all diese Projekte aufzuzählen um das Budget zu bodigen ist unseriöser Politstil.

Die geplante städtische Infrastruktur machen einen ganz wesentlichen Teil der Attraktivität unserer Stadt aus. Es sind unter anderem Projekte wie das Famlien- und Freizeitbad Egelsee, welches finanziert werden muss. Aus diesem Grund ist aus meiner Sicht eine Steuersenkung zurzeit verfehlt. Demokratisch hat der Gemeinderat die Steuersenkung abgelehnt und dem Budget mit grossem Mehr zugestimmt.  Das Budget 2022 zeugt insgesamt davon, dass der Stadtrat und die Verwaltung verantwortungsbewusst mit dem Geld umgehen und nur sinnvolle Ausgaben budgetieren. Der Stadtrat und der für die Finanzen verantwortliche Stadtpräsident Thomas Niederberger verdienen unser vollstes Vertrauen.

Für mich gibt es nur ein klares JA zum sehr guten ausgewogen Budget 2022.

Politik und Geld

Share Button

One thought on “Klares Ja einer besorgten Bürgerin

  1. Salzmann Alexander

    Liebe Ramone Zülle

    In der Tat ist nicht alles in meiner Aufzählung meines Leserbriefs Teil des Budget 2022 – das ist ja auch gar nicht mein Punkt. Es sind generelle Anhaltspunkte, wie diese Stadt mit unserem Geld umgeht – ob im Budget 2022, im Finanzplan, oder auf der Gebührenseite der Technischen Betriebe oder als immer noch herumgeisternde „Visionen“ bereits abgelehnter Projekte. Wenn zu viel Geld im System ist, dann entstehen in dieser Verwaltung – vor allem in der Bauverwaltung – wunderliche Dinge, die der Gemeinderat nur teilweise wieder gerade biegen kann. Nehmen wir den „Visionären“ etwas Geld weg, dann habe ich die Hoffnung, dass das mit der Bodenhaftung wieder klappt.

    Alexander Salzmann, Gemeinderat (FDP)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.