/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Die Natur gibt den Takt an

Kreuzlingen – Seit 1. Oktober 2016 ist Mariano Grosso Hafenmeister im Bootshafen Seegarten. Seit da hat er bereits ein paar Optimierungen vorgenommen – weitere stehen in den Startlöchern.

Mariano Grosso beim Auswassern eines Bootes. (Bild: Sandro Zoller)

«Ich durfte meine eigene Signatur einbringen. Vor drei Jahren führte ich ein Hafenverwaltungsprogramm ein, um die Plätze zu verwalten», berichtet Mariano Grosso, Hafenmeister im Bootshafen Seegarten. Der 46-Jährige hat aber noch weitere Verbesserungen und Erleichterungen vorgenommen: «Alle Dalben habe ich neu beschriftet. Nun sieht jeder auf den ersten Blick die Platznummer und Platzdurchfahrtsbreite. Das ist definitiv eine Erleichterung für alle Gäste.» Zudem habe er die sanitären Anlagen im Ostteil saniert und alte Bojen ersetzt. Weitere Vorhaben seien bereits in der Pipeline. Details dazu möchte er aber noch nicht verraten.

Im Rhythmus der Jahreszeiten
Der Frühling stehe ganz im Zeichen der Einwasserung der Boote. Zudem führe er fällige Reparaturen durch, kontrolliere die Trockenplätze und sorge dafür, dass die Stege wieder sauber seien. «In der Vorsaison, dazu zählen die Monate März und April, können wir bereits die ersten Gäste bei uns begrüssen. Logischerweise herrscht in der Hauptsaison, von Mai bis September, am meisten Betrieb», so Grosso.

Auch in sportlicher Hinsicht ereigne sich einiges. Der Yachtclub Kreuzlingen und die Seglervereinigung Kreuzlingen würden zahlreiche Regatten organisieren. In der Nachsaison, von Oktober bis November, sei dann wieder die Auswasserung der Boote an der Reihe. «Teilweise beginnt das Auswassern bereits im September. Ab Oktober haben die Werften die Möglichkeit, ohne Termin vorbeizukommen, um die Schiffe ihrer Kunden aus dem See zu holen.» Die Zusammenarbeit sei unkompliziert und folglich sehr speditiv, sagt der Hafenmeister: «Wir arbeiten zusammen und das schätze ich sehr.»

Für Privatpersonen sei im Normalfall der Nachmittag reserviert. Da könnten sie per Anmeldung einen Termin vereinbaren. «Wenn das Unterwasser sehr dreckig ist, dann kommt ein Hochdruckreiniger zum Einsatz.»

Zum Saisonende werde noch alles eingewintert, Stege und sanitäre Anlagen gereinigt und Wasserleitungen entleert. «Der Hafen ist über den Winter geschlossen. Während dieser Zeit kompensiere ich meine Überzeit», so Grosso.

Die Abwechslung macht es aus
«Meine Arbeit zeichnet sich durch die Vielfältigkeit aus.» Den Kontakt mit den Menschen und der Natur, das Organisatorische sowie das Handwerk schätze er sehr. Als Hafenmeister sei er ein Teil einer Organisation, zu der auch die Stellvertretung, die Hafenkommission, die Stadtgärtner, die Werkhofmitarbeiter und die Reinigungskraft zählen würden. Er sei sehr froh darüber, diesem Team anzugehören.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.